DS 4: Noblesse vor Finesse

DS 4: Noblesse vor Finesse

Warum sollte man sich eine DS 4 kaufen? DS sollte so langsam, aber sicher, mal Gas geben. Die aktuelle Modellpalette besteht nämlich nach wie vor bloss aus aufgehübschten, gelifteten Citroën-Modellen. Ein wirklich neues Modell ist uns die junge Marke noch schuldig. Die DS 4 ist schön zu fahren, keine Frage – aber man muss sich auf sie einlassen. Man muss sie mögen, weil sie anders ist und ihre Eigenheiten akzeptieren.

Eigentlich wäre die DS 4 ein richtig schönes Auto. Sanfte, rundliche Formen, schnittige Lichter, getarnte Türgriffe, schicke Felgen. Insgesamt ein sportliches Design, ohne aufdringlich zu sein. Aber etwas stimmt nicht. Die grossen 19-Zoll-Felgen scheinen in den Radhäusern ja beinahe zu verschwinden! Die DS 4 ist nämlich ziemlich aufgebockt, so viel Bodenfreiheit hat sie. Das verstehe ich vor allem darum nicht, weil es neu eine DS 4 Crossback mit Plastikbeplankung gibt. Dort würde diese massive Bodenfreiheit Sinn machen, aber hier? Wäre das meine DS 4, dann würde ich mir einen Tieferlegungssatz für 40 Millimeter besorgen!

DS 4
Der trapezförmige Grill ist das Markenzeichen von DS.

Auch innen ist die DS 4 sehr schick geworden. Das edle Ambiente verdankt mein Testwagen dem optionalen Lederpaket, womit die komplette Türverkleidung sowie das Armaturenbrett mit braunem Leder beschlagen sind. Sieht definitiv hochwertig aus und ist in der Kompaktklasse einzigartig. Voll des Lobes bin ich für die himmlischen Sitze. Citroën, resp. DS schaffen es wie kaum jemand sonst, derart bequeme Sessel in ein Auto zu bauen. Man mag gar nicht mehr aussteigen. Um einen Fauxpas sind die Franzosen trotzdem nicht drum herum gekommen.

DS 4
Viel zu viel Bodenfreiheit…

Fürs Fahren ist das Lenkrad von wichtiger Bedeutung, aber ausgerechnet das Drehen an diesem klobigen, unförmigen, ovalen Etwas macht nicht so recht Freude. Ein sportlicheres Lenkrad würde dem Interieur der DS 4 den letzten Schliff verpassen. Weniger berauschend ist es weiter hinten. Die Rückbank ist zwar ebenfalls sehr bequem, aber die Beinfreiheit in der zweiten Reihe ist arg beschränkt. Ausserdem ist es mir ein Rätsel, weshalb die Franzosen darauf verzichtet haben, dass man die hinteren Fenster öffnen kann…

DS 4
Die Seitenlinie ist schick, doch die hinteren Fenster lassen sich kurioserweise nicht öffnen.

Beim Fahren ist die DS 4 zweierlei. Wenn ich Schaltgetriebe lobe, geht das Lob dauernd nach Japan. Ich dachte schon, in Europa kann das nur noch Porsche, aber offensichtlich wissen auch einige Franzosen noch, was ein harmonisches, sportliches Schaltgetriebe ausmacht. Die DS 4 verfügt über einen kugelrunden Schalthebel, der sich präzise durch die Gassen führen lässt und mit leichtem Widerstand einrastet. Herrlich! Auch wenn sie insgesamt eher ein ruhiges Auto ist und vom Charakter her ein Automatikgetriebe gut passen würde, empfehle ich dieses schöne Schaltgetriebe, weil man so etwas heutzutage (leider) nur noch bekommt, wenn man sich ernsthafte Sportwagen zulegt.

DS 4
Rundliche Formen zeichnen die DS 4 aus.

Schon etwas weniger sportlich ist der stärkste Turbobenziner mit 154 kW. So richtig entfesseln will sich die Leistung nicht, der Benziner dreht eher gemütlich hoch und obwohl durchaus Schub vorhanden ist, stellt sich nicht das Gefühl ein, in der GTI-Liga zu fahren. Das Fahrwerk ist eher auf komfortables Federn, denn auf Kurvenhatz ausgelegt – kein Wunder, bei dieser Bodenfreiheit! Trotzdem ist die DS 4 alles andere als ein schwankendes Schiff und bleibt auch bei flotter Fahrt stabil. Insgesamt ein schöner Kompromiss. Wirklich kritisieren muss ich einzig die Lenkung. Bereits die Form des Lenkrads verheisst nichts Gutes und meine Vorahnung bewahrheitet sich. Die Lenkung ist schwammig und unpräzise, als ob man ein 5-Meter-Schiff steuern würde anstatt ein mehr oder weniger knackiges Auto der Kompaktklasse.

DS 4
Edle Lederausstattung und unglaublich bequeme Sitze.

Doch unter dem Strich ist die DS 4 dennoch schön zu fahren, vor allem, weil sie sehr leise ist. Sie ist ein richtiges Cruiser-Auto. Jedoch frage ich mich immer noch, warum ich mir die DS 4 kaufen soll? ich finde auf der Website von DS Schweiz nicht einmal einen Slogan. Was will DS mir eigentlich bieten? Häufig kommt Avantgarde ins Spiel, aber bis auf die edle Lederausstattung kann ich beim besten Willen nichts, womit sich die DS 4 von der Masse abhebt. Vielleicht noch durch den ungewöhnlichen Spurhalteassistenten: Der piepst nämlich nicht, sondern rüttelt am Allerwertesten und zwar auf jener Seite, auf welcher man die Spur zu verlassen droht. Das fühlt sich sehr ungemütlich an und soll wohl Sekundenschlaf verhindern, aber im Alltag ist es nervig, also – ausschalten. Bleibt nur noch der Tot-Winkel-Warner als sinnvoller Assistent übrig, denn mehr hat die DS 4 nicht zu bieten.

DS 4
Das unförmige, klobige Lenkrad stört.

Obwohl mir die DS 4 trotz ihrer Eigenheiten gefällt, hat sie mich ein wenig ratlos zurückgelassen. Sie ist innen edel ausgestattet, ist sehr schön und ruhig zu fahren, verfügt über ein tolles Getriebe, ist aber trotz ordentlich Leistung nicht wirklich sportlich unterwegs. Puncto Assistenz ist sie ebenfalls nicht vorne mit dabei. Nun gut, sie ist ja trotzdem ein gutes Auto, warum bin ich eigentlich so am nörgeln? Das Problem ist der Preis. Mit 47’030 Franken ist die DS 4 ziemlich teuer. DS muss unbedingt versuchen, ihre Markenwerte besser zu kommunizieren. Und was noch viel wichtiger ist: Nach so vielen hinreissenden Konzeptfahrzeugen ist es an der Zeit, etwas davon in Serie umzusetzen. Etwas, was die Leute staunen und über die Marke DS reden lässt. Dann erscheinen nämlich auch Modelle wie die DS 4 plötzlich in einem ganz anderen Licht.

DS 4
Für was steht DS eigentlich? Die Werte müssen kommuniziert werden, das würde Licht ins Dunkel bringen.

Alltag 

Die DS 4 hat leider einen engen Fond. Ansonsten kann man ihrer Alltagstaugslichkeit nichts vorwerfen.

Fahrdynamik 

Unauffällig und souverän beschreibt das Fahrverhalten am besten. Das Fahrwerk ist ausgewogen, das Getriebe super, doch die Lenkung ist schwammig.

Umwelt 

Eigentlich habe die Benziner aus dem PSA-Konzern sparsam in Erinnerung. Schade, dass sich die DS 4 mit einem Verbrauch von 7,9 l/100 km einen Ausreisser erlaubt.

Ausstrahlung 

Die DS 4 wäre eigentlich eine Beauty mit dieser sportlichen Linie. Aber warum diese übertriebene Bodenfreiheit sein muss, muss man nicht verstehen…

Fazit 

+ Schönes Design
+ Edles Interieur
+ Sehr bequeme Sitze
+ Infotainmentsystem mit Smartphone-Spiegelung
+ Leiser, kräftiger Motor
+ Ausgewogenes Fahrwerk
+ Knackiges Getriebe
+ Sehr gutes Xenonlicht

– Ziemlich teuer
– Erhöhter Verbrauch
– Enger Fond
– Viel zu viel Bodenfreiheit
– Wenig Fahrassistenz

Mängel am Testwagen

– Einklappmechanismus vom rechten Aussenspiegel beschädigt

Steckbrief

Marke / ModellDS Automobiles / DS 4
Preis Basismodell / Testwagen26 250 CHF / 47 030 CHF
AntriebBenzin, Frontantrieb
Hubraum / Zylinder1598 ccm / R4
Motoranordnung / MotorkonzeptFrontmotor / Turbomotor
Getriebe6-Gang manuell
Max. Leistung155 kW bei 6000 r/min
Max. Drehmoment285 Nm bei 1750 r/min
Beschleu­nigung 0–100 km/h7,8 s
Vmax235 km/h
NEFZ-Verbrauch / CO2 Emissionen / Energieeffizienz5,9 l/100 km / 138 g/km / E
Test-Verbrauch / CO2 Emissionen / Differenz7,9 l/100 km / 185 g/km / +34%
Länge / Breite / Höhe4,28 m / 1,81 m / 1,50 m
Leergewicht1425 kg
Kofferraumvolumen359 - 1021 l

(Bilder: Koray Adigüzel)

Deine Meinung hinterlassen

%d bloggers like this: