Hyundai Santa Fe: Das Streben nach mehr

Hyundai Santa Fe: Das Streben nach mehr

Hyundai – alles dabei. Das war einmal, heute steht der Slogan «New thinking. New possibilities.» für die Marke. Dabei würde auch der alte Slogan wie die Faust aufs Auge zum neuen Flaggschiff der Marke passen. Das SUV trägt die neue Designsprache, ist deutlich gewachsen und bietet mehr Komfort und Technik denn je. Der Sprung zum Vorgänger ist beachtlich. Allerdings steigt der Neue auch in Preisregionen auf, die bislang fremd für Hyundai waren.

Hyundai nennt den Farbton des Testwagens einfach mal «Rainforest». Ich stelle mir unter einem Regenwald ein Kaleidoskop an leuchtend grünen Farben vor – Hyundai offensichtlich nicht. Das bisschen Grün, was sich in diesem Mausgrau versteckt, muss man mit der Lupe suchen. Offensichtlicher ist dafür der Grössenzuwachs.

2018 Hyundai Santa Fe
Aus dieser Perspektive ist am deutlichsten zu sehen, dass der Santa Fe ein stämmiger Bursche ist.

Beeindruckende Qualität

Mittlerweile streckt sich der Santa Fe auf 4,77 Meter und schafft so optional Platz für eine dritte Sitzreihe. Das SUV ist eine stattliche Erscheinung und der geschwungene Kühlergrill sowie die 3D-Rücklichter sind Designmerkmale, worauf Hyundai besonders stolz ist. Der grösste Hyundai ist ein ganz adretter Bursche geworden, wobei ich bezweifle, dass das «versteckte» Abblendlicht ein Designkniff ist, der bei allen gut ankommt – zumal dieses Designelement ursprünglich von Citroën ins Leben gerufen worden ist und die Koreaner dies wenig einfallsreich übernommen haben.

2018 Hyundai Santa Fe
Schmales Tagfahrlicht oben, getarntes Abblendlicht unten – gewöhnungsbedürftig und ursprünglich ein Designelement von Citroën.

Beim Einsteigen bietet sich ein Interieur, das man noch bis vor wenigen Jahren so niemals in einem Hyundai erwartet hätte. Eine üppige braune Lederausstattung zieht sich durch den Innenraum und die Sitze sind zusätzlich mit einem Muster versehen. Ausserdem denken die Koreaner weiter: Der Santa Fe verfügt nicht nur über clevere und praktische Ablagemöglichkeiten, sondern auch über den wohl hochwertigsten Stoff-Dachhimmel überhaupt.

2018 Hyundai Santa Fe
Die Rücklichter beeindrucken durch den Tiefeneffekt – auch diese Idee stammt aber von Citroën. Ein Schelm, wer böses dabei denkt.

Der Fahrer profitiert von einem farbigen HUD, die Mitreisenden von bequemen Sitzen – hinten mit Längen- und Lehnenverstellung. Ein Audiosystem von Krell sorgt für die richtigen Beats während der Fahrt. Das Gesamtpaket ist extrem beeindruckend und zeigt, dass Hyundai noch heute kräftig daran arbeitet, das Niveau stets zu erhöhen, anstatt sich auf den Lorbeeren auszuruhen!

2018 Hyundai Santa Fe
Das üppig mit Leder ausgeschlagene Cockpit ist qualitativ auf sehr hohem Niveau.

Brummiger Antrieb

Puncto Antrieb hat man leider keine Auswahl: Ein 2,2-Liter Diesel sorgt für den Vortrieb, stets in Verbindung mit einem vollvariablen Allradantrieb sowie einem 8-Gang-Automatikgetriebe. Klingt eigentlich nicht nach einer schlechten Sache, doch leider vermag der Antrieb nicht auf ganzer Linie zu überzeugen. Zum einen ist der Diesel trotz starker Geräuschdämmung stets präsent und nagelt deutlich in den Innenraum. Zum anderen ist das Getriebe eher von der gemütlichen Sorte. Beim dahincruisen verrichtet es unauffällig seine Arbeit, aber beim Kickdown oder wenn plötzlich mehr Leistung gefordert wird, kommt es dem Wunsch nicht sofort nach.

2018 Hyundai Santa Fe
Trotz dritter Sitzreihe wirkt das Heck nicht zu kastenförmig.

Wer mehr Spontanität wünscht, muss in den Sport-Modus wechseln, in welchem der Santa Fe weniger zugeschnürt wirkt. Doch von Sportlichkeit zu reden wäre dennoch vermessen. Zu komfortabel ist das Fahrwerk ausgelegt und obwohl der Motor nicht schwach ist, relativiert sich seine Kraft angesichts des hohen Eigengewichts von 2095 Kilo. Aber das sind nur Feststellungen, keine Vorwürfe. Immerhin ist Hyundai ehrlich und vermarktet den Santa Fe nicht als Dynamiker.

2018 Hyundai Santa Fe
Die Sitze punkten mit tollem Komfort und schickem Muster.

Top Reiseauto

Nebst seiner Vielseitigkeit punktet das Vorzeige-Modell von Hyundai vor allem mit Langstrecken-Qualitäten. Anstatt eine Pseudo-Sportlichkeit vermitteln zu wollen, federt das SUV super komfortabel. Trotz des Fokus auf Komfort ist die Lenkung – früher oft eine Schwäche von Hyundai – mittlerweile mit einer Präzision gesegnet, die ein gutes Gefühl für das Auto und die Strasse vermittelt. Die Zeiten synthetischer Lenkungen bei Hyundai sind ebenfalls vorbei.

2018 Hyundai Santa Fe
An Platz mangelt es den Mitreisenden definitiv nicht.

Kaum der Rede wert, dass der Santa natürlich über sämtliche Assistenzsysteme verfügt, die man in seiner Klasse erwartet. Lob verdienen der dezent agierende Spurhalteassistent, der stets zuverlässige Tot-Winkel-Warner sowie die Möglichkeit, sowohl mit Abstandstempomat als auch mit normalem Tempomat zu fahren. Der Abstandstempomat meint es mit der Vorsicht nämlich etwas zu gut und fängt selbst auf der niedrigsten Abstandsstufe sehr früh mit Bremsen an, obwohl das vordere Auto noch weit weg ist.

2018 Hyundai Santa Fe
Das teildigitale-Cockpit lässt sich vielfältig anpassen.

Hoher Preis – hohes Niveau

Der voll ausgestattete Testwagen ist mit 64’800 Franken angeschrieben. Zugegeben, im ersten Moment scheint das ziemlich viel für einen Hyundai zu sein. Doch es lohnt sich, über die Nasenspitze hinaus zu studieren. Der Santa Fe ist mittlerweile in einer Grössenregion angekommen, wo die Konkurrenz nicht günstiger ist – schon gar nicht mit einer solch üppigen Ausstattung. Ja, man zahlt mittlerweile etwas mehr als früher für Hyundai-Modelle. Doch dafür bekommt man nicht nur etwas mehr, sondern viel mehr geboten. Wer ein geräumiges, komfortables SUV mit gewissen Offroad-Talenten sucht, dürfte mit dem Santa Fe seinen Begleiter gefunden haben.

2018 Hyundai Santa Fe
Insbesondere in der höchsten Ausstattungslinie braucht sich der Santa Fe selbst vor teureren Konkurrenten nicht zu verstecken.

Alltag 

Gigantische Plätzverhältnisse, eine verschiebbare Rückbank, optionale dritte Sitzreihe sowie jede Menge clevere Ablagemöglichkeiten machen den Santa Fe fit für den Alltag und die Ferienfahrt.

Fahrdynamik 

Der Santa Fe ist ganz klar ein Cruiser und kein Sportler. Deutliche Seitenneigung und ein eher zähes Beschleunigen lassen keinen grossen Fahrspass aufkommen. Die präzise arbeitende Lenkung ist aber auch beim normalen Fahren angenehm.

Umwelt 

Im Test inklusive deutscher Autobahn mit hohem Tempo genehmigte sich der Testwagen 8,2 l/100 km. Kein Glanzresultat, aber für seine Grösse noch akzeptabel.

Ausstrahlung 

Die ausdrucksstarke Front passt zum Flaggschiff-Status des Autos. Schön, sieht das grosse Auto nicht kastenförmig aus – und Gott sei Dank macht Hyundai den Trend der Fake-Auspuffblenden nicht mit.

Fazit 

+ Neue Designsprache, gute Proportionen
+ Äusserst grosszügige Platzverhältnisse
+ Sehr hochwertiges Interieur, top Ergonomie
+ Simple Bedienung
+ Zahlreiche Ablagemöglichkeiten
+ Toller Fahrkomfort
+ Extrem üppige Ausstattung
+ Gute Spreizung zwischen den Fahrmodi
+ Sehr viele Assistenzsysteme erhältlich
+ Faires Preis-Leistungs-Verhältnis

– Brummiger Dieselmotor, ist stets präsent
– Teils träges Automatikgetriebe
– Geringe Individualisierungsvielfalt, ausserdem nur eine Motorisierung verfügbar
– Starke Seitenneigung in zügig gefahrenen Kurven

Mängel am Testwagen

– Keine Mängel

Steckbrief

Marke / ModellHyundai Santa Fe
Preis Basismodell / Testwagen47 900 CHF / 64 800 CHF
AntriebDiesel, Allradantrieb
Hubraum / Zylinder2199 ccm / R4
Motoranordnung / MotorkonzeptFrontmotor / Turbomotor
Getriebe8-Gang Automatikgetriebe
Max. Leistung147 kW bei 3800 r/min
Max. Drehmoment440 Nm bei 1750 r/min
Beschleu­nigung 0–100 km/h9,4 s
Vmax203 km/h
NEFZ-Verbrauch / CO2 Emissionen / Energieeffizienz6,3 l/100 km / 165 g/km / F
Test-Verbrauch / CO2 Emissionen / Differenz8,2 l/100 km / 215 g/km / +30% (inkl. DE-Autobahn)
Länge / Breite / Höhe4,77 m / 1,89 m / 1,71 m
Leergewicht2095 kg
Kofferraumvolumen547 - 1625 l (7-Plätzer)

Bilder: Koray Adigüzel

Deine Meinung hinterlassen

%d bloggers like this: