Opel Corsa

Opel Corsa: Ein wenig zu viel versprochen

Der neue Opel Corsa ist – gemessen an seinem Vorgänger – ein grosser Schritt nach vorne. Aber auch für Opel selber ist es ein wichtiger Schritt, denn man spürt den Fortschritt, denn die Marke derzeit durchmacht, auf den ersten Blick und auf den ersten Metern. Jedoch nimmt Opel im Prospekt den Mund etwas gar voll. Denn es gibt durchaus Verbesserungspotenzial beim Corsa, teilweise sind das sogar alles andere als Details.

Optisch hat sich ziemlich viel getan, insbesondere von vorne wirkt der neue Corsa mit seinen zackigen Scheinwerfern ziemlich schnittig und modern. Auf dem Weg nach hinten geht leider sowohl das moderne, wie auch das schnittige Aussehen flöten. Mit seinem platten Hintern wirkt der neue Corsa extrem konservativ und verwechselbar. Während der 3-Türer immerhin noch über eine schnittige Fenster- und Dachlinie verfügt, ist beim 5-Türer die Fensterlinie zum Gähnen langweilig. Bei meinem Testwagen kommt erschwerend dazu, dass die Farbe nach Opas Fahrzeug schreit.

Opel Corsa
Von vorne schön schnittig – aber die Farbe ist echt hässlich.

Man kann den Corsa auch in knalligeren Farben und mit diversen Dekoren sowie farbigen Elementen im Innenraum ordern – Brüderchen Adam lässt grüssen. Nichtsdestotrotz hätte Opel dem Corsa ruhig eine feschere Kehrseite verpassen können – die angepeilte jüngere Zielgruppe hätte bestimmt nichts dagegen.
Es mag ehrlich gesagt doof klingen, aber das Erste, was mir auffällt als ich in den Corsa einsteige ist, dass sich vorne nur zwei Fensterheber befinden. Mein Blick nach hinten bestätigt meine Vermutung: Im Fond muss manuell gekurbelt werden. Nun gut, dann ist mein Testwagen eben nur mässig ausgestattet, dachte ich.

Opel Corsa
Das Heck ist ziemlich lieblos gestaltet.

Denkste: Tatsächlich ist mein Testexemplar mit der höchsten Ausstattungslinie und zusätzlichen Extras geschmückt, aber elektrische Fensterheber hinten gibt es im Corsa weder für Geld, noch gute Worte. Das ist einfach ein absolutes No-Go. Auch ein fehlender Spiegel in der Sonnenblende des Beifahrers zeigen, dass Opel definitiv am falschen Ort gespart hat. Opel dagegen verspricht einen Innenraum der Spitzenklasse. Hmm. Das leicht geschwungene Armaturenbrett, die neuen Instrumente sowie das IntelliLink und die Klimasteuerung aus dem Adam mögen hübsch aussehen und fühlen sich auch solide an. Die Verkleidungen an Türen, A- und B-Säulen hingegen sind ziemlich billig. Auch die Sitze, normalerweise eine Stärke von Opel, sind im Corsa nicht besonders bequem, da die fixe Lendenwirbelstütze zu stark ins Kreuz drückt. Eine flexible Lendenwirbelstütze ist nicht erhältlich. Immerhin ist das Raumangebot im Corsa überdurchschnittlich gut, auch als grosser Erwachsener sitzt man hinten ganz bequem.

Opel Corsa
Nichts zu machen: Die Fensterkurbeln im Fond bleiben.

Wäre das ganze Auto so gut wie sein Antrieb, der Corsa wäre das Vorzeigemodell in der Kleinwagen-Klasse. Der 1,0-Liter Turbobenziner geht energisch zur Sache und ich würde ihm durchaus ein bisschen mehr Leistung als die tatsächlichen 85 kW bescheinigen. Mit diesem munteren Motörchen hat der Corsa selbst auf Bergstrassen oder für Überholmanöver ausreichende Leistungsreserven. Bei starkem Beschleunigen hört man zwar deutlich, dass es sich um einen Dreizylinder handelt, aber ich habe schon mehrfach erwähnt, dass mir Dreizylinder durch ihren von Natur aus kernigen Klang besser gefallen als schnöde Vierzylinder.

Opel Corsa
Die Sitze sind unten zu stark gewölbt und drücken ins Kreuz.

Es kommt nämlich dazu, dass der Dreizylinder im Corsa im richtigen Moment den richtigen Ton trifft. Bei gleichmässiger Fahrweise ist vom Aggregat praktisch nichts zu hören – und auch nichts zu spüren. Den konstruktionsbedingt unruhigen Lauf hat Opel dem Motor komplett ausgetrieben. Zum erstklassigen Motor kommt – endlich! – auch ein anständiges Getriebe. Ich bin nun schon einige Opel gefahren und die manuellen Getriebe waren immer etwas hakelig mit zu langen Schaltwegen. Das 6-Gang Getriebe im Corsa ist um Welten präziser. Nicht hart wie in einem Sportwagen, aber doch so knackig, dass der Griff zum Schalthebel kein notwendiges Übel ist, sondern durchaus Freude bereitet. Bitte Opel, dieses Getriebe gehört auch in den Adam S!

Opel Corsa
Das Lenkrad sieht schick aus.

Die Lenkung ist wie bei Opel üblich schön präzise und auch nicht zu leichtgängig, sofern man die Finger vom City-Modus lässt. Dieser verstärkt die Servounterstützung so sehr, dass jegliches Gefühl der Lenkung verloren geht. Das Fahrwerk ist ausgewogen, aber tendenziell eher auf der komfortableren Seite. Für die Kurvenhatz ist es nicht wirklich ausgelegt, da laden Motor und Getriebe deutlich mehr zum sportlichen Fahren ein. Puncto Technologie fährt der Corsa auch ziemlich weit vorne mit: Spurhalteassistent (leider nur passiv), Verkehrszeichenerkennung, Abstands- und Kollisionswarner sowie Tot-Winkel-Warner und automatischer Parkassistent sind an Bord. Schade, dass zwar Bi-Xenon-Scheinwerfer verfügbar sind, aber nicht die bei Opel üblichen AFL+ Scheinwerfer, welche dynamisch sind. Ich wundere mich des weiteren, weshalb man bei Opel nach wie vor nicht fähig ist, einen Lichtsensor einzubauen, der das Abblendlicht noch vor dem Tunnelende einschaltet. Eine City-Notbremsfunktion sucht man im Corsa zudem vergebens – dabei wäre die Hardware mit der optionalen Kamera gegeben.

Opel Corsa
Auch die Fensterlinie könnte etwas mehr Pepp vertragen. Der 3-Türer sieht um Welten knackiger aus.

Insbesondere bei der Gestaltung des Hecks und der Anmutung des Innenraums besteht Handlungsbedarf. Auch bequemere Sitze fehlen dem Corsa. Der Antrieb hingegen ist klasse und auch die verfügbare Technik ist für einen Kleinwagen okay. Opel verlangt jedoch einen ungewöhnlich hohen Preis: Der Basispreis von 14’950 Franken ist eine Farce, der Testwagen kostet 27’370 Franken (Preise ohne Euro-Bonus), was für einen Kleinwagen nicht günstig ist. Normalerweise sind die Preise bei Opel diesbezüglich vernünftiger, 2500 Franken weniger sollten es meiner Meinung nach schon sein, denn auch wenn der Antrieb und die Technik stimmt: Der Innenraum verdient diesen Preis bei weitem nicht. Und der Fahrerplatz ist schliesslich der Ort, an dem man sich wohl fühlen sollte.

Alltag 4.0 Stars

Wenn nur die auf Dauer ins Kreuz drückende Sitze nicht wären… Der Opel Corsa ist für seine Grösse geräumig und mit den geläufigen Assistenzsystemen ausgerüstet, eine City-Notbremsfunktion fehlt jedoch.

Fahrdynamik 3.0 Stars

Der 1,0-Liter Turbomotor ist ein munteres Aggregat, die Lenkung präzise und das Getriebe endlich ebenfalls. Das komfortorientierte Fahrwerk macht aber klar, dass die Rolle des Sportlers ganz klar an den Corsa OPC geht.

Umwelt 3.0 Stars

Der Normverbrauch von 5,0 l/100 km wäre eigentlich ganz gut, aber der Testverbrauch von 6,8 l/100 km ist für einen Kleinwagen schlicht zu hoch, obwohl der Corsa fälschlicherweise auf Winterpneus unterwegs war. Die Start-Stopp-Automatik verweigert zudem häufig ihren Dienst.

Ausstrahlung 3.0 Stars

Von vorne wirkt der Corsa ganz ansehnlich und hübsch, aber das Heck ist an Langeweile kaum zu überbieten, zumindest beim 5-Türer. Da helfen auch die verfügbaren knalligen Farben nicht mehr viel.

Fazit 3.0 Stars

+ Präzise und direkte Lenkung
+ Komfortables Fahrwerk
+ Modernes und intuitives Infotainmentsystem, welches das Navi outsourct
+ Geräumiger Innenraum
+ Diverse Assistenzsysteme verfügbar
+ Bi-Xenon-Scheinwerfer
+ Munterer und laufruhiger Dreizylinder

– Auf Dauer unbequeme Sitze
– Teilweise lasche Verarbeitung und Materialanmutung
– Keine elektrischen Fensterheber im Fond
– Keine City-Notbremsfunktion
– Langweilige und eintöniges Design am Heck
– Ziemlich hoher Preis
– Recht hoher Verbrauch

Steckbrief

Marke / ModellOpel Corsa
Preis Basis­modell / Testwagen14'950 CHF / 27'370 CHF (ohne 15% Euro-Bonus)
AntriebBenzin, Frontantrieb
Hubraum / Zylinder999 ccm / R3
Motoranordnung / MotorkonzeptFrontmotor / Turbomotor
Getriebe6-Gang manuell
Max. Leistung85 kW bei 5000 - 6000 r/min
Max. Drehmoment170 Nm bei 1800 - 4500 r/min
Beschleu­nigung 0–100 km/h10,3 s
Vmax195 km/h
NEFZ-Verbrauch / CO2 Emissionen / Energieeffizienz5,0 l/100 km / 117 g/km / C
Test-Verbrauch / CO2 Emissionen / Differenz6,8 l/100 km / 159 g/km / +36%
Länge / Breite / Höhe4,02 m / 1,74 m / 1,48 m
Leergewicht1199 kg
Koffer­raum­volumen285 - 1120 l

(Bilder: Koray Adigüzel)

1 thought on “Opel Corsa: Ein wenig zu viel versprochen

Deine Meinung hinterlassen

%d bloggers like this: