Make Opel great again: Opel Insignia GSi

Make Opel great again: Opel Insignia GSi

Man ist in der Schweiz zwar auf Kombis versessen, aber mit der Insignia Limousine hat Opel so richtig einen rausgehauen. Die fliessenden Linien lassen das Auto gleich viel hochwertiger wirken als den Kombi. Mit diesem Auto braucht man sich nirgends zu verstecken, egal, wo man vorfährt. Als GSi ist der Insignia technisch und optisch zusätzlich geschärft, jedoch nicht unter der Haube. Zugegeben: Etwas Skepsis schwang bei mir bezüglich der Frage, ob der GSi mit dem 154 kW starken Biturbo-Diesel nicht doch mehr Marketing-Traum als Fahrerauto ist, mit. Am Ende beantwortet der Insignia GSi jedoch alle Fragen zufriedenstellend – wirft aber eine umso grössere auf.

Im Grunde ist das GSi-Rezept simpel. Man nehme: Einen Insignia mit bestehendem Motor, kreiert sportliche Schweller, stimmt Getriebe, Lenkung und Fahrwerk neu ab und verbaut eine Brembo-Bremsanlage an der Vorderachse. Fertig. Keine Mehrleistung. Keine technische Änderungen am Motor. Wirkt auf den ersten Blick seltsam, doch in Zeiten des teilweise sinnlosen Leistungsrüsten eine willkommene Abwechslung.

2018 Opel Insignia GSi
Die sportlich-elegante Linienführung und die rote Farbe zeugen von Sportsgeist.

Wozu der GSi bereit ist, zeigen die selbstentwickelten Schalensitze beim Einsteigen. Die Sitze schmeicheln dem Auge und noch viel mehr dem Rücken. Sie sind schier unendlich verstellbar, verfügen über Massage und Kühlung – und wiegen weniger als ein Recaro-Sitz im Corsa OPC ohne Komfortfeatures. Ein echter Hightech-Sitz, der trotz (berechtigtem) Aufpreis unbedingt in den GSi reingehört.

2018 Opel Insignia GSi
Exzellente Sitze, in-House von Opel entwickelt. Auch in Braun erhältlich.

Ansonsten hat sich im Innenraum nichts getan, macht aber nichts. Das Cockpit wirkt clean und hochwertig, die Bedienung geht leicht von der Hand. Viel Ablageflächen machen die Besatzung vorne glücklich, fürstliche Beinfreiheit die hinteren Passagiere. Trotz sehr schickem Design bleibt genügend Luft über dem Kopf. Zwei USB-Anschlüsse freuen den Nachwuchs im Fond.

2018 Opel Insignia GSi
Das griffige Lenkrad liegt dank perfekter Ergonomie gut in der Hand.

Der erste Fahreindruck ist für ein Sportmodell extrem brav. Der laufruhige Diesel wird beim dahingleiten von der 8-Gang-Automatik auf Sparflamme gehalten, das Ansprechverhalten ist im Normal-Modus eher zurückhaltend. Dafür ist der Komfort exzellent: Das Auto ist selbst auf der Autobahn extrem leise und wer in den Tour-Modus wechselt, wähnt sich eher in einer Komfort-Limousine als in einem Sportler. Doch die sehr zackig ansprechende Lenkung sowie die scharf zupackende Bremse lassen ahnen, dass hier viel Potenzial schlummert, das noch nicht mal ansatzweise ausgelotet wurde.

2018 Opel Insignia GSi
Knackiges Heck mit kleiner Abrisskante. Die Auspuffblenden sind echt.

Zeit, dies zu ändern! Ab in den Sport-Modus, welcher leider unmittelbar einen furchtbar schlechten ersten Eindruck abliefert: Über die Lautsprecher wird einem künstlicher Motorsound um die Ohren gehauen, wie er schlechter und aufdringlicher nicht sein kann! Da wäre sogar das unschöne Diesel-Nageln noch angenehmer. Darum, bitte Opel, weg mit dieser peinlichen Sound-Einlage!

2018 Opel Insignia GSi
Das Cockpit ist ein Mix aus Display und analogen Instrumenten. Leider kann die Navikarte nur sehr kein dargestellt werden.

Doch wer das Motorgeräusch aus den Lautsprechern ignoriert, erlebt erstaunliches. Gerade eben war die Limousine noch der Business-Gleiter par excellence, jetzt ist sie der Kurvenräuber schlechthin. Der Opel begeistert mit einem sensationellen und vor allem neutralen Einlenkverhalten. Griffige Michelin-Sportreifen sowie der Allradantrieb mit Torque Vectoring sorgen für so viel Grip und Stabilität; da könnte das Fahrwerk auch ohne Weiteres mehr Power vertragen. Besonders hervorzuheben sind die kräftigen Bremsen, die nicht nur über ein tolles Pedalgefühl verfügen, sondern das Auto vehement wieder einfangen.

2018 Opel Insignia GSi
Schlankes, dem Fahrer zugerichtetes Interieurdesign.

Apropos Kraft: Bergauf reisst der Zweiliter-Diesel mit seiner nicht gerade ausufernden Drehfreude keine Bäume aus, doch der Antritt ist stets kräftig genug, um auch mal ein Überholmanöver in Angriff zu nehmen. Wer mehr Leistungsreserven möchte, muss zum Benziner greifen. Wer hingegen ein Auto mit Langstreckenqualitäten und sportlichem Charakter sucht, ist mit dem Diesel bestens bedient. Unabhängig vom Motor fühlt sich der GSi viel agiler an, als man es ihm angesichts von 4,90 Meter Länge zutrauen würde.

2018 Opel Insignia GSi
Im Fond kann man sich fast ausstrecken.

Im Opel-Flaggschiff steckt nebst tollem Komfort und ausgeprägter Sportlichkeit auch viel Technik – doch gerade die möchte man zuweilen mit einem Eingriff am Sicherungskasten ins digitale Nirvana senden! Dass der Spurhalteassistent nach jedem Motorstart wieder aktiv ist, ist zwar mühsam, aber nicht schlimm, da er immerhin unauffällig eingreift. Für einen roten Kopf sorgt dagegen der Notbremsassistent, der im Test selbst parkierte Autos am Strassenrand sowie Fussgänger auf dem Trottoir häufig als Gefahr betrachtete und mit penetrantem Piepsen mehrmals für Herzrasen sorgte.

2018 Opel Insignia GSi
Die neue Frontschürze ist die grösste optische Änderung für den GSi.

Wer dem ganzen wie ich ein für alle Mal ein Ende bereiten will, kommt auf die Welt: Wie der Spurhalteassistent ist der Notbremsassistent nach jedem Start wieder aktiv, bereit, dem Fahrer den nächsten Schreckmoment zu versetzen. Für mich ein absolutes No-Go und ein K.O.-Kriterium, das deswegen Auto nicht zu kaufen. Ein dermassen fehlerhafter Assistent hätte es eigentlich nicht in die Serie schaffen sollen.

2018 Opel Insignia GSi
Sehr schnelles und fehlerfrei agierendes Matrix-Licht-System. Bei nächtlichen Autobahnfahrten ein echter Segen.

Dabei kann es Opel ja! Der perfekt agierende Abstandstempomat, der den Platz bestens ausnutzt, nicht weit im Voraus bremst und zügig wieder beschleunigt, beweist es. Nur Lob verdient ausserdem das hervorragende Matrix-LED-Licht, das blitzschnell auf den Verkehr reagiert und die freie Strasse in ein regelrechtes Lichtmeer taucht. Hochkomplexe Technik, komplett selber entwickelt und es funktioniert perfekt. Diese Akribie von Abstandstempomat und Matrix-Licht fehlt dem Notbremsassistenten.

2018 Opel Insignia GSi
Die Brembo-Bremse an der Vorderachse gibt sensationelles Feedback und beisst kräftig zu.

Abgesehen von diesem Fehlgriff ist der Insignia GSi ein tadelloses Auto, das für einen Preis von 64’400 Franken ein Gesamtpaket auf einem Niveau bietet, für das anderswo deutlich mehr Geld locker gemacht werden muss. Mit tiefgreifenden Änderungen an Lenkung, Fahrwerk und Bremssystem zeigt Opel, dass auch ohne Mehrleistung ein Auto deutlich angeschärft werden kann. Trotz seiner Grösse ist der Insignia nicht nur auf breiten Landstrassen, sondern auch auf Passstrassen ein echter Sportler, der hart rangenommen werden kann.

2018 Opel Insignia GSi
Sehr geräumiger und einfach zu beladender Kofferraum.

Jedoch befürchte ich, dass der GSi das Ende der sportlichen Fahnenstange ist, denn unter PSA-Führung mit rigider Downsizing-Strategie sehe ich keinen OPC mehr. Sollte es keinen OPC mehr geben, so hoffe ich, dass uns Opel in Zukunft mit weiteren tollen Autos wie dem Insignia GSi überrascht. Ein starkes Zeichen ist dieser Business-Sportler auf jeden Fall.

2018 Opel Insignia GSi
Ob es einen OPC-Insignia mit neuer Top-Motorisierung geben wird steht in den Sternen.

Alltag 

Der Insignia GSi bietet selbst als Limousine Platz in Hülle und Fülle und ist dank Fliessheck sehr einfach zu beladen. Trotz der Länge ist der Wagen nicht sperrig und die optionale 360-Grad-Kamera bietet beste Rundumsicht.

Fahrdynamik 

Das schwächste Glied in der GSi-Kette ist der Zweiliter-Diesel und selbst der ist nicht schwach auf der Brust. Das tolle Einlenkverhalten, der gute Grip und zu guter Letzt das Fahrwerk sind für sämtliche Schandtaten in den Kurven bereit. Die starke Bremse erhöht das Vertrauen ins Auto zusätzlich.

Umwelt 

Inklusive ein paar sportlich gefahrenen Routen ist der Testverbrauch von 8,2 l/100 km zwar keine Glanzleistung, aber ganz passabel.

Ausstrahlung 

Keine Frage, der Insignia GSi sieht sehr gut aus und gibt mit diversen Akzenten zu verstehen, dass er der Sportler in der Modellpalette ist. Besonders auffällig ist er deswegen aber nicht.

Fazit 

+ Elegantes, sportliches Design
+ Fantastische Sportsitze mit Heizung, Kühlung und Massage
+ Übersichtliches, hochwertiges Cockpit
+ Grosszügige Platzverhältnisse
+ Toller Fahrkomfort, leises Fahrverhalten
+ Sehr direktes und williges Einlenkverhalten
+ Perfekt abgestimmtes Fahrwerk für Komfort und Sport
+ Bissige Bremse
+ Feinfühliger Abstandstempomat
+ Top Matrix-LED-Licht
+ ESP deaktivierbar
+ Fairer Preis

– Unbrauchbarer und nerviger Notbremsassistent mit zahlreichen Fehlalarmen
– Notbremsassistent und Spurhalteassistent nach jedem Motorstart wieder aktiv
– Peinlicher und störender Sound-Symposer im Sport-Modus
– Mangelnde Drehfreude vom Dieselmotor

Mängel am Testwagen

– Keine Mängel

Steckbrief

Marke / ModellOpel Insignia GSi Grand Sport
Preis Basismodell / Testwagen54 400 CHF / 63 400 CHF
AntriebDiesel, Allradantrieb
Hubraum / Zylinder1956 ccm / R4
Motoranordnung / Motorkonzept Frontmotor / Biturbomotor
Getriebe8-Gang Automatikgetriebe
Max. Leistung154 kW bei 4000 r/min
Max. Drehmoment480 Nm bei 1500 r/min
Beschleu­nigung 0–100 km/h7,8 s
Vmax233 km/h
NEFZ-Verbrauch / CO2 Emissionen / Energieeffizienz 7,1 l/100 km / 186 g/km / F
Test-Verbrauch / CO2 Emissionen / Differenz8,2 l/100 km / 215 g/km / +15%
Länge / Breite / Höhe4,90 m / 1,87 m / 1,45 m
Leergewicht1830 kg
Kofferraumvolumen490 - 1450 l

Bilder: Koray Adigüzel

Deine Meinung hinterlassen

%d bloggers like this: