Renault Captur Helly Hansen

Weder noch: Renault Captur Helly Hansen

Von einem SUV zu reden, wäre beim Renault Captur eine masslose Übertreibung. Mit einer Länge von 4,12 Meter, 1255 Kilo Leergewicht und fehlendem Allradantrieb gehört er zur Sorte der modischen Crossover, welche die urbane Klientel um den Finger wickeln soll. Die Sonderserie Helly Hansen verspricht mehr Abenteuerfeeling, indem der Captur mit Unterfahrschutz und einer erweiterten Traktionskontrolle, die das Drehmoment vollvariabel zwischen den Vorderrädern verteilen kann, daherkommt. Das Grundkonzept mit den fröhlichen Farbkombinationen bleibt. Trotzdem ist der Captur nicht konsequent genug.

Das Helly Hansen Sondermodell ist optisch nur durch den Unterfahrschutz und dem Helly Hansen Badge auf der Flanke zu erkennen. Der Captur pfeift auf jegliches protziges Gehabe und wirkt in keiner Perspektive wuchtig oder gar aggressiv. Stattdessen steht er unschuldig auf der Strasse und kann in auffälligen Bicolor-Lackierungen die Aufmerksamkeit erregen. Die Kombination Rot-Schwarz des Testwagens gehört da noch zu den eher dezenteren Möglichkeiten. Zwar stimmen beim Captur das Erscheinungsbild und die Proportionen, aber angesichts der riesigen Konkurrenz (Juke, Countryman,…) würde ihm ein etwas prägnanteres Äusseres sicherlich nicht schaden.

Renault Captur Helly Hansen
Verstecken muss sich der Captur nicht, aber auffallen tut er nur dank den leuchtenden Farben.

Das Interieur spielt da schon eher seine Trümpfe aus. Beim normalen Captur lassen sich verschiedene Farbgebungen im Innenraum ordern, ausserdem gibt es abnehmbare, waschbare und auswechselbare Sitzbezüge, ein absolutes Novum in der Autowelt. Das Helly Hansen Sondermodell gibt es innen ausschliesslich mit roter Dekoration und ohne die abnehmbaren Sitzbezüge. Weiteres Merkmal des Sondermodells ist das Lenkrad mit Carbon Zierrat. Auch wenn das Interieur auf den ersten Blick ganz hübsch aussieht, so fühlt es sich doch eher billig an.

Renault Captur Helly Hansen
Etwas zuviel Hartplastik findet sich im Interieur.

Das gesamte Armaturenbrett ist eine einzige Plastikwüste und auch an den Türen und teils an der Mittelkonsole ist der verwendete Kunststoff alles andere als hochwertig. Ein Sondermodell hätte da schon etwas hochwertigere Materialien verdient. Mit seinen zahlreichen Ablagemöglichkeiten, allen voran das gigantische Handschuhfach in Form einer Schublade, kann der Captur verlorenen Boden wieder gut machen. Ebenfalls Lob verdient er für seine grosszügigen Platzverhältnisse dank der verschiebbaren Rückbank und des Kofferraums mit dem doppelten Boden. Nun würde es mich freuen, wenn ich den Captur auch für seine Sitze loben könnte, aber die sind leider nicht besonders bequem und von Seitenhalt kann keine Rede sein. Und warum der Seitenhalt auch nicht so wichtig ist, das wird schnell klar, wenn man mit dem Captur ein bisschen durch die Gegend gondelt.

Renault Captur Helly Hansen
Hinten kommen nur Trommelbremsen zum Einsatz.

Umhergondeln. Das ist das richtige Stichwort. Der 1,2-Liter Turbobenziner arbeitet vollkommen unaufgeregt und nahezu geräuschlos – sofern man nicht zu viel Druck auf das Gaspedal ausübt. Dann dröhnt es nämlich unangenehm aus dem Motorraum und der kleine Motor versucht so gut es geht, den Captur ordentlich in Schwung zu bringen, was ihm aber nur mässig gut gelingt. Was ist also die Folge davon? Das gut arbeitende Doppelkupplungsgetriebe eilt dem Motor zu Hilfe, indem es einen Gang herunterschaltet. Das führt zu einem zähen und durch einen Schaltvorgang unterbrochenem Beschleunigen.

Renault Captur Helly Hansen
Den Sitzen mangelt es deutlich an Seitenhalt.

Wer des öfteren mal zügig davonbrausen will, erntet an der Tankstelle im wahrsten Sinne des Wortes die Quittung für sein Verhalten. 8,3 l/100 km flossen im ersten Durchlauf durch die Einspritzdüsen und das kann es einfach nicht sein, der Captur wiegt schliesslich nur 1255 Kilo und sollte sich mit 5,5 l/100 km begnügen. Ein Zuschlag von sage und schreibe 51% ist ausserdem ein verdächtig guter Kandidat für den Negativrekord in meiner persönlichen Verbrauchsstatistik. (Bisheriger Champion ist übrigens der Renault Clio R.S.)

Renault Captur Helly Hansen
Der Kofferraum ist dank verschiebbarer Rückbank und doppeltem Boden variabel.

Also, auf zum zweiten Anlauf, bei ich den Fahrstil mehr den Gepflogenheiten des Capturs anpasse. Vielleicht wähnte sich mein Unterbewusstsein noch zu sehr im bombastischen Audi S1. Der Captur verfügt nämlich auch über einen Eco-Modus, in dem es zwar noch zäher vorangeht, aber dafür funkt das Getriebe nicht mehr dazwischen, was insgesamt einen harmonischeren Eindruck hinterlässt. Für den normalen Verkehrsalltag reicht die Kraft im Eco-Modus locker aus, für die Autobahn empfiehlt es sich jedoch, ihn zu deaktivieren. Mit einem etwas gemächlicheren Fahrstil und häufiger Aktivierung des Eco-Modus hat sich der Verbrauch bei 5,8 l/100 km eingependelt, was einen Schnitt von 7,0 l/100 km ergibt. Ich bin schon erstaunt, wie gross die Verbrauchsdifferenz ist… Aber alles in allem ein typisches Verhalten von Mini-Motoren: Fährt man vorsichtig, sind sie sparsam, fährt man forcierter, sind sie Spritfresser.

Renault Captur Helly Hansen
Die Bicolor-Lackierungen bringen Farbe in den tristen Verkehrsalltag.

Die gemächliche Fahrweise passt aber ohnehin viel besser zum Captur. Das Fahrwerk ist nämlich weich und auf Komfort ausgelegt, in schnell gefahrenen Kurven muss man aufgrund der Wankbewegungen und dem Mangel an Seitenhalt schon fast fürchten, dass man vom Sitz plumpst. Die direkte und präzise Lenkung fühlt sich zwar gut an, verhilft dem Captur aber insgesamt nicht zu grossem Fahrspass. Eigentlich vermutet man den Captur aufgrund der erhöhten Sitzposition und des weichen Fahrwerks eher als ein Auto für ältere Leute, aber das Android-ähnliche R-Link Infotainmentsystem, die möglichen Farbkombinationen und sein verspieltes Design sprechen wiederum eher die jüngere Kundschaft an.

Renault Captur Helly Hansen
Mehr als Feldwege und verschneite Strassen sollte man dem Captur nicht zumuten.

Ausserdem hat der Captur die verbesserte Antriebsschlupfregelung Extended Grip an Bord, welche durch variable Drehmomentverteilung zwischen den Vorderrädern die Traktion bei losem oder rutschigem Untergrund verbessert. Wie üblich unternehme ich mit den Testwagen aus Sicherheitsgründen keine Ausflüge ins Gelände, ich wage aber zu bezweifeln, dass man mit Extended Grip besonders weit kommt, immerhin steht Helly Hansen für Abenteuer und Outdoor. Viel mehr als eine Hilfe auf verschneiten Strassen wird das System im echten Leben kaum sein.

Renault Captur Helly Hansen
Dieses Handschuhfach sucht seinesgleichen.

Der Captur bietet einerseits für alle etwas, aber für niemanden das volle Programm. Er ist komfortabel abgestimmt, was tendenziell eher ältere Semester mögen. Sein Design ist frisch, die Farbkombinationen poppig und es bieten sich einige Möglichkeiten der Individualisierung an, wenn man nicht das Helly Hansen Sondermodell wählt. Das Sondermodell wiederum spricht die Outdoor-Freunde an, bietet aber mit der modifizierten Antriebsschlupfregelung nur eine mässig gute Lösung. Andererseits hat der Captur so das Potential, eine sehr breite Schar an Interessenten für sich zu gewinnen, was ja das Erfolgsrezept vom Golf ist. Das Helly Hansen Sondermodell ist ausschliesslich mit Komplettausstattung erhältlich, der Testwagen kostet 29’000 Franken.

Renault Captur Helly Hansen
Der Captur wirkt brav und verzichtet auf prolliges Design.

Alltag ★★★★☆

Gerade für jüngere, kleine Familien oder ältere Leute ist der Captur praktisch. Er ist wendig, und für seine Grösse recht geräumig. Ausserdem ist er mit der verschiebbaren Rückbank und dem doppelten Kofferraumboden variabel.

Fahrdynamik ★★☆☆☆

Fahr- was? Nein, der kleine Captur mag es gar nicht, wenn sein Fahrer es eilig hat. Der Motor dröhnt genervt und das Fahrwerk müht sich damit ab, dass der Captur noch einigermassen stabil bleibt. Die präzise Lenkung kann da nicht mehr viel retten.

Umwelt ★★★☆☆

Geht der Normverbrauch von 5,5 l/100 km noch völlig in Ordnung, ist der Testverbrauch von 7,0 l/100 km zu hoch für den kleinen und leichten Captur. Wer sehr auf einen ökologischen Fahrstil achtet, kommt zwar nahe an den Normverbrauch, aber öfters zügig beschleunigen lässt den Verbrauch steil empor klettern. Typisch Downsizing.

Ausstrahlung ★★★★☆

Der Renault Captur weiss zwar äusserlich zu gefallen, aber seine Konkurrenz ist riesig! Ein optisches Alleinstellungsmerkmal hat ihm Renault nicht auf den Weg gegeben.

Fazit ★★★☆☆

+ Geräumiger und variables Innenraum
+ Viele Ablagemöglichkeiten, einzigartiges Handschuhfach
+ Präzise Lenkung
+ Intuitives R-Link Infotainmentsystem
+ Gefälliges Design
+ Geringes Leergewicht
+ Gutes Doppelkupplungsgetriebe

– Verbrauch steigt sehr schnell an
– Viel Hartplastik im Interieur
– Keine Assistenzsysteme erhältlich
– Sitze nur mässig bequem, kaum Seitenhalt
– Zu weiches Fahrwerk
– Träger Motor

Steckbrief

Marke / ModellRenault Captur Helly Hansen
Preis Basis­modell / Testwagen22'500 CHF / 29'000 CHF
AntriebBenzin, Frontantrieb
Hubraum / Zylinder1197 ccm / R4
GetriebeEDC 6-Gang-Doppelkupplungsgetriebe
Max. Leistung88 kW bei 4900 r/min
Max. Drehmoment190 Nm bei 2000 r/min
Beschleu­nigung 0–100 km/h10,9 s
Vmax192 km/h
NEFZ-Verbrauch / CO2 Emissionen / Energieeffizienz5,5 l/100 km / 127g/km / D
Testverbrauch / CO2 Emissionen / Differenz7,0 l/100 km / 162 g/km / +27%
Länge / Breite / Höhe4,12 m / 1,78 m / 1,57 m
Leergewicht1255 kg
Koffer­raum­volumen377 - 1235 l

(Bilder: Koray Adigüzel)

Deine Meinung hinterlassen

%d bloggers like this: