The american way of drive

Nevada… Strassen, so gerade wie ein Lineal. Ausser dem Gesetz steht dem Temporausch nichts im Weg. Kalifornien… Küstenstrassen und Sonnenuntergänge wie aus dem Bilderbuch. Dazu noch ein Muscle Car wie den Mustang (Bild), am besten mit offenem Dach, und schon lebt man den american way of drive. In einem Land, wo man den Schriftzug V8 noch stolz präsentieren darf, ohne dass wütende Klimaaktivisten einen mit wüsten Parolen beschimpfen.

Es ist sozusagen Teil des amerikanischen Lifestyles, im Land, wo angeblich alles möglich ist. Amerika galt lange Zeit als wegweisend, ist es teilweise auch heute noch. Aus automobiltechnischer Sicht betrachtet liegt Amerika jedoch ein geschätztes halbes Jahrhundert zurück, zumindest im Vergleich zum westlichen Europa. Downsizing? Kennt man dort nicht. Seit der Entwicklung des Autos in Amerika wurden die Motoren unaufhaltsam grösser. Den (negativen) Spitzenwert hält die Dodge Viper SRT-10 mit unglaublichen 8.4 Litern Hubraum und einem Normverbrauch von 19.4 Litern auf 100 Kilometer. Der Trend zum sparen scheint dort noch nicht angekommen zu sein und es stellt sich die Frage, wann es soweit sein wird.

In einem Land also, wo der Verbrauch die kleinste – oder in Zahlen doch eher grössere – Nebensache ist, sollte man meinen, dass die Tankstellen den Treibstoff geradezu verschenken. Nun ja, so extrem ist es nicht gerade, doch 1 Liter Superbenzin (98 Oktan) gibt es momentan (Stand: Dezember 2011) für ca. 1$. Aber im Vergleich zu unseren stolzen 1.80 CHF ist es trotzdem spottbillig. Viellicht wären in unseren Breitengraden auch weniger Autofahrer umweltbewusst, wenn die Benzinpreise einen so tiefen Fall durchmachen würden.

Dennoch trifft auch die Autohersteller eine gewisse Mitschuld. Während die europäischen und japanischen Autohersteller versuchen, Modelle mit alternativen Antriebstechnologien zu erschwinglichen Preisen auf den Markt zu bringen, bauen US-Hersteller munter ihre V8 Ungetüme weiter. The american way of drive – ein Synonym zu “Hubraum ist durch nichts zu ersetzen. Schon gar nicht durch kleineren Hubraum oder gar alternativen Antrieben.”
Es bleibt abzuwarten, wann die Amerikaner aus diesem Traum gerissen werden…

1 thought on “The american way of drive

Deine Meinung hinterlassen

%d bloggers like this: