Volvo V70: Pragmatisch auf Schwedisch

Volvo V70: Pragmatisch auf Schwedisch

Unter all den Möchtegern-Coupés und Lifestyle-Kombis mit coupéartiger Dach- und Fensterlinie ist der Volvo V70 mit seiner äusserst eleganten und pragmatischen Erscheinung eine willkommene Abwechslung. Endlich mal einer, der nicht etwas Anderes vorgaukelt, sondern dazu steht, was er wirklich ist. Die Lifestyle-Sparte bedient Volvo mit dem V60, der V70 gehört wohl zu den kantigsten Kombis der Neuzeit. Der Schwede bietet nicht nur einen geräumigen Innenraum, sondern auch eine gehobene Ausstattung mit typisch schwedischem Ambiente. Unter der Haube arbeitet ein nagelneuer Turbodiesel, der in Kombination mit der 8-Gang-Automatik hervorragende Verbrauchswerte erzielen soll.

Auf den ersten Blick scheint es, als wäre der Volvo V70 ab der A-Säule nur noch mit Lineal und Winkelmesser gezeichnet worden. Keine Sicken, keine Kurven, sonder ruhige, gerade Linien ohne Schnörkel. Dadurch wirkt der V70 äusserst elegant und gelassen, aber auch ein bisschen streng. Auf den zweiten Blick wird dann ersichtlich, dass die meisten Kanten und Ecken abgerundet sind, was den V70 eben nicht wie einen rechteckigen Lieferwagen, sondern wie einen designten Kombi aussehen lässt. Die leicht rundliche und geglättete Front, sowie der modifizierte Kühlergrill und das Tagfahrlicht im Stossfänger sind eigentlich die einzigen Anhaltspunkte, um das Facelift-Modell vom Vorgängermodell zu unterscheiden. Störend empfinde ich die Düsen der Scheibenwaschanlage, die deutlich auf der Motorhaube aufragen. Die gehören besser hinter die Scheibenwischer, wo sie schön versteckt sind.
Der Innenraum ist typisch Volvo und unterscheidet sich nur im Detail von seinen Schwestermodellen. Eine sehr scharfe und schöne, digitale Instrumentierung, das Volvo Sensus Infotainmentsystem, die schwebende Mittelkonsole, der optisch wie haptisch hochwertige Kunststoff auf dem Armaturenträger, die Komfortsitze; alles ist aus anderen Volvo-Modellen bekannt. Daraus ergibt sich ein aufgeräumtes, hochwertiges und ergonomisch perfekt eingerichtetes Cockpit. Optional sind hochwertiges, schwedisches Leder sowie das Sensus Connected Touch Infotainment System mit Online-Anbindung und zahlreichen Apps verfügbar, dies war dem Testwagen allerdings vorbehalten. Im V70 sind bis auf den fünften Platz alle Sitze sehr bequem und bieten auch genügend Kopf- und Beinfreiheit. Der Kofferraum ist mit 575 – 1600 Liter Ladevolumen zwar geräumig, allerdings dürfte man angesichts seiner Form noch mehr Volumen erwarten. Bemerkenswert ist dafür die Nutzlast von 610 kg.

Alles in allem ist das Facelift vom V70, welches zeitgleich mit demjenigen des V60/S60, S80 und XC60 stattgefunden hat, ziemlich marginal. Die wahre Neuerung steckt aber unter der Haube. Aus Gründen der Effizienz mustert Volvo nämlich nach und nach seine Fünf- und Sechszylinder-Motoren aus und es werden nur noch Vierzylindermotoren zum Einsatz kommen. Das scheint schade zu sein, denn die kernigen Fünfzylinder-Diesel haben sicherlich nicht nur mir (siehe V40 und XC60) Freude bereitet. Doch auch Volvo kann sich dem Downsizing nicht entziehen und auf dem Papier mach der neue 2,0-Liter Vierzylinder-Diesel in Kombination mit der ebenfalls ganz neuen 8-Stufen-Automatik einen hervorragenden Eindruck: Nur 4,5 l/100 km will der Motor im V70 verbrauchen, eine Start-Stopp-Automatik ist immer an Bord und die Euro-6-Abgasnorm wird erfüllt. Klingt nach langweiliger Öko-Spassbremse, aber mit einer Leistungsspitze von 133 kW und einem bulligen Drehmoment von 400 Nm macht der Selbstzünder keine halben Sachen. Volvos neues Triebwerk verwöhnt mit kräftigem Durchzug und perfekter Harmonie mit dem Automatikgetriebe. An den heiseren und kernigen Sound der Fünfzylinder kommt der Neue zwar nicht an, aber er klingt für einen stinknormalen Vierzylinderdiesel wirklich gut, das muss gesagt sein. Das Getriebe hält dabei stets den passenden Gang bereit, schaltet sauber und unauffällig, aber bei Bedarf auch sehr flink. Auf Wunsch können die Gänge auch manuell via Schaltwippen sortiert werden. Interessant ist der Eco Modus, der sehr überzeugend arbeitet. Die Gasannahme ist weicher, ausserdem hält das Getriebe die Drehzahl sehr tief und schaltet jeweils umgehend in die nächsthöheren Gänge. Geht man vom Gas, segelt der Volvo im Leerlauf dahin, um möglichst wenig Schwung zu verlieren und beim Bremsen stellt die Start-Stopp-Automatik den Motor bereits beim Anrollen ab. Trotzdem ist dank des ausreichenden Drehmoments stets genügend Kraft vorhanden, zum gemütlichen Fahren ist dieser Modus perfekt. Da allerdings auch die Leistung der Klimaanlage reduziert wird, eignet sich der Eco-Modus nicht für heisse Sommertage, wie wir es uns derzeit gewohnt sind (Achtung, Ironie…). Nebst dem Eco-Modus ist natürlich auch ein Sport-Modus an Bord und obwohl der Volvo V70 genauso wenig ein Lifestyle- wie ein Sportkombi ist, lässt er sich dank des kräftigen Antriebs und der präzisen Lenkung auch von schnell gefahrenen Bergstrassen nicht aus der Ruhe bringen. Besonders positiv aufgefallen ist das Fahrwerk, welches bei sportlicher Fahrweise kaum Seitenneigung zulässt, aber dennoch sehr komfortabel federt, trotz 19″-Felgen. Bemerkenswert, wie das Fahrwerk ohne Kompromisse Sportlichkeit und Komfort unter einen Hut bringt. Trotzdem, die wahre Stärke vom V70 ist das gemütliche Cruisen. Der sehr optimistischen Normverbrauch wurde im Test natürlich nicht erreicht, aber ein Verbrauch von rund 6,0 l/100 km erscheint mir angesichts der einen oder anderen sportlichen Fahrt und der Fahrzeuggrösse als sehr akzeptabel. Mit einer Tankfüllung sind ohne weiteres 1100 Kilometer Reichweite möglich, da kann ich nur noch sagen: Daumen hoch!
Wie alle Volvos, sorgt sich auch der V70 mit seinen zahlreichen Assistenzsystemen um seine Insassen und die Umwelt. Das City-Safety erkennt Fussgänger und Velofahrer, warnt den Fahrer in kritischen Situationen und führt im Notfall eine autonome Notbremsung aus. Der Fahrer wird durch Absstandstempomat, Tot-Winkel-Warner, Spurhalteassistent, Fernlichtassistent, Kollisionswarner, Abstandswarner, Verkehrszeichenerkennung und Müdigkeitswarner unterstützt. Da die Systeme ausgereift sind und kaum unnötige Warnsignale von sich geben, stören sie im Alltag nicht, könnten aber im entscheidenden Moment einen Unfall verhindern.

Es ist mittlerweile allgemein bekannt, dass Volvo hochwertige, attraktive und alternative Autos anbietet, wie auch der V70 schön unter Beweis stellt. Dass die Preise ziemlich hoch sind, ist ebenfalls keine Neuigkeit. Die Preise für den V70 beginnen bei 49’900 CHF, der Testwagen steht mit 81’230 CHF auf der Liste, wobei mit ein paar weiteren, angenehmen Ausstattungsoptionen und einer stärkeren Motorisierung schnell auch die 90’000 CHF-Marke geknackt wird. Es gibt am Auto selber nur Details, die zu kritisieren sind, wer also eine Alternative im Premium-Einheitsbrei sucht, aber nicht auf ein Schnäppchen aus ist, könnte mit dem Volvo glücklich werden. Der V70 ist ein gelungener, zeitloser Kombi mit Eleganz und Hightech – zum entsprechenden Preis. 

Alltag ★★★★★

Der V70 verwöhnt mit viel Raum, grosszügigen Ablagemöglichkeiten, guter Rundumsicht und mässigem Verbrauch. Die Assistenzsysteme sind ausgereift und tragen zur Sicherheit aller Verkehrsteilnehmer bei.

Fahrdynamik ★★★☆☆

Obwohl der kräftige Diesel mit starkem Durchzug überrascht und die Lenkung mit guter Präzision arbeitet, möchte der V70 kein Dynamiker sein und das spürt man auch. Das Fahrwerk gefällt mit seiner ausgewogenen Abstimmung; der V70 kann sportlich unterwegs sein, aber das soll der Ausnahmezustand sein.

 Umwelt ★★★★★

Das Papier zeigt mit einem Verbrauch von 4,5 l/100 km und der Energieeffizienzkategorie A, welche Bemühungen Volvo in die Effizienzsteigerung der neuen Motor-Getriebe-Kombinationen gesteckt hat. Mein Testverbrauch von 6,0 l/100 km zeigt, dass der Motor auch im Alltag mit all seinen Hürden sparsam mit dem Kraftstoff umgeht, vor allem, wenn man die Fahrzeuggrösse und die Leistung des Motor berücksichtigt.

Ausstrahlung ★★★☆☆

Der Volvo V70 sieht elegant, aber auch sehr unauffällig aus. Durch seine ruhigen Linien weckt er keine Emotionen.

Fazit ★★★★★

+ Piekfeine Verarbeitungsqualität
+ Üppige Ausstattung
+ Sehr langstreckentaugliche Sitze
+ Einwandfreie Ergonomie
+ Fahrwerk mit feinfühliger Abstimmung
+ Überzeugende und ausgereifte Assistenzsysteme
+ Präzise Lenkung
+ Sehr treffend und schnell schaltendes Automatikgetriebe
+ Kräftiger Motor mit kernigem Sound (für einen Vierzylinder-Diesel)
+ Zeitlos-elegantes Design
+ Niedriger Alltagsverbrauch
+ Hohe Zuladung

– Hoher Preis
– Kofferraum dürfte angesichts der Aussenform noch grösser sein
– Bringt keine Emotionen hervor

Steckbrief

Marke / ModellVolvo V70 D4 Summum
Preis Basis­modell / Testwagen49'900 CHF / 81’230 CHF
AntriebDiesel, Front­antrieb
Hubraum / Zylinder1969 ccm / R4
Getriebe8-Gang-Automatik
Max. Leistung133 kW bei 4250 r/min
Max. Drehmoment400 Nm bei 1750 - 2500 r/min
Beschleu­nigung 0–100 km/h8,6 s
Vmax220 km/h
Verbrauch Werk / CO2 Emissionen / Energieeffizienz4,5 l/100 km / 117 g/km / A
Verbrauch Test / CO2 Emissionen / Differenz6,0 l/100 km / 156 g/km / +33 %
Länge / Breite / Höhe4,81 m / 1,86 m / 1,55 m
Leergewicht1680 kg
Koffer­raum­volumen575 - 1600 l

(Bilder: Volvo)

Deine Meinung hinterlassen

%d bloggers like this: