Ford Puma ST: Keiner zu klein, ein Krawallbruder zu sein

Da es von Ford Performance keine RS-Modelle mehr gibt und der Ford GT an Rarität kaum zu überbieten ist, müssen es für die Enthusiasten die ST-Modelle richten. Glücklicherweise ist bei Ford, wenn Performance drauf steht, nicht nur Performance, sondern auch eine ordentliche Portion Spass mit drin! Es ist also wenig überraschend, wenn Ford dem Puma, eigentlich als kleiner Alltagsheld gedacht, als ST ordentlich Beine macht!

Traditionell sind die ST-Modelle optisch unauffällig, so auch der Puma ST, mal abgesehen von der knalligen Farbe «Furious Green». Ein schwarzer Wabengrill, ein kecker Frontspoiler, verbreiterte Kotflügel sowie die Doppelrohrauspuffanlage heben den ST von den zivilen Brüdern ab. Die Scheinwerfer versuchen eine Ähnlichkeit zum GT herzustellen, aber das ist bei allen Puma-Modellen der Fall.

2021 Ford Puma ST
Markante Scheinwerfer und sportlicher ST-Grill prägen die Front. Der Frontspoiler trägt selbstbewusst einen «Ford Performance» Schriftzug.

Nichts für Unförmige

Beim Einsteigen fallen als erstes die Recaro-Sportsitze auf, die nicht ganz so derb aussehen, aber wirklich engen Seitenhalt bieten. So eng, dass zu unförmige oder wohlgenährte Personen schnell Schwierigkeiten bekommen! Im zweifelsfall Probesitzen, denn andere Sitze hat Ford nicht im Programm. Ansonsten ist das Cockpit hauptsächlich zweckmässig eingerichtet und designt. Haptik und Verarbeitung sind zufriedenstellend, nicht mehr und nicht weniger.

2021 Ford Puma ST
Die Recaro Sportsitze sind eng geschnitten.

Im Fond bietet der Puma ST gegenüber dem Fiesta ST geringfügig mehr Platz. Das deutlichere Plus an Mehrwert schafft jedoch der Kofferraum. Er ist optional über eine sensorgesteuerte und automatische Heckklappe beladbar und verfügt im Tiefgeschoss über eine innovative Überraschung: Die sogenannte Megabox aus Kunststoff. Sie verfügt über ein Ablassventil, ist folglich also auswaschbar. Damit können entweder stark verschmutzte Sachen oder hohe Gegenstände transportiert werden. Clever!

2021 Ford Puma ST
Die Megabox unter dem Kofferraum schafft einen nutzbaren Mehrwert.

Lautstarker Dreizylinder

Der Dreizylinder mit Zylinderabschaltung und klappengesteuerter Abgasanlage meldet sich laut grummelnd zum Dienst. Über die knackige Handschaltung – eine Automatik ist nicht verfügbar – wird der erste Gang eingelegt und los gehoppelt. Ja, richtig gelesen, denn durch den höheren Aufbau und die rund 100 Kilo Mehrgewicht im Vergleich zum Fiesta ST ist der Puma ST noch härter abgestimmt.

2021 Ford Puma ST
Mit seinem knurrigen Dreizylinder hört man den Puma ST, bevor man ihn sieht!

Bereits im Normal-Modus ist der Puma ST alles andere als leise und da die schärferen Fahrmodi lediglich den Antriebsstrang beeinflussen, kann man sich sehr schnell ein Bild des Crossovers machen. Ford Performance macht keine halben Sachen, weshalb der Komfort sich dem wilden Wesen des kleinen SUVs klar unterordnen muss. Das Auto federt derb, läuft Spurrillen hinterher und die Lenkung ist schwergängig.

2021 Ford Puma ST
Schlichtes Cockpit mit einwandfreier Ergonomie.

Hart im nehmen

Auf der anderen Seite kann man mit dem Puma ST dafür Dinge anstellen, bei denen andere Mini-SUVs um Gnade winseln würden. Das beginnt mit der Launch Control: Im Bordcomputer anwählen, Vollgas, die Drehzahl pendelt sich ein, Kupplung kommen lassen und ab geht die Post, mit ESP Sport gerne auch mit schwarzen Strichen am Boden! Im Sport-Modus grummelt und bollert es ausserdem aus dem Auspuff, als würde ein ganz grosser Mocken unter der Haube arbeiten.

2021 Ford Puma ST
Bremse, Fahrwerk und Sperrdifferential machen aus dem kleinen Puma ST einen grossen Rebell!

Unbedingt zu empfehlen ist das Performance Paket, welches das Sperrdifferential beinhaltet. Damit krallt sich der kleine Giftzwerg förmlich in die Kurven, sodass auch bei äusserst forcierter Fahrweise kein Untersteuern entsteht. Wer es besonders intensiv mag, kann in den Track-Modus mit reduziertem ESP und deaktivierter Traktionskontrolle wechseln. Damit gibt der Puma ST seinem Dompteur noch mehr Freiheiten und lässt gerne mal die Räder kurz durchdrehen. Man kann grundsätzlich davon ausgehen, dass es dem Puma ST ziemlich egal ist, wie hart man ihn ran nimmt. Ich würde behauptem, dem Fahrer geht zuerst die Energie aus, denn auch die bissigen Bremsen lassen sich durch harte Fahrmanöver nicht aus der Ruhe bringen.

2021 Ford Puma ST
Sein wildes Wesen sieht man ihm nicht mal in der auffälligen Farbe an.

Starke Ergänzung

In meinen Augen ist der Puma ST im Portfolio eine clevere Ergänzung zum Fiesta ST. Wer das Plus an Platz oder die höhere Sitzposition nicht missen möchte, findet im Puma ST einen Crossover, der kaum Kompromisse eingeht und die Fahrdynamik klar vor den Fahrkomfort stellt. Ausserdem steht er ohne direkte Konkurrenz da, da niemand sonst einen derart wilden Mini-Crossover anzubieten hat.

2021 Ford Puma ST
Das digitale Cockpit wechselt die Darstellung je nach Fahrmodus.

Insofern ist der Preis von 41’700 Franken für den Testwagen zwar kein Schnäppchen, aber sehr fair. Wer jedoch das Maximum an Performance sucht, findet im Fiesta ST nicht nur einen noch willigeren Weggefährten, sondern spart eine ganze Stange Geld: Der Fiesta ST Testwagen kostete rund 8000 Franken weniger als der Puma ST.

2021 Ford Puma ST
Der Puma ST ist kein Auto, um die Welt zu retten, sondern ein Auto, um möglichst viel Spass zu erleben! Der Nutzwert wird dabei nicht ausser Acht gelassen.

Alltag 4 out of 5 stars

Einen deutlichen Mehrwert gegenüber dem Fiesta ST bietet der Puma ST mit dem grösseren Kofferraum sowie der daruter liegenden, auswaschbaren Megabox. Im Fond ist der Platz nur geringfügig besser. Mit dem Performance Pack, welches das Sperrdifferential beinhaltet, wird der Wendekreis gross.

Fahrdynamik 5 out of 5 stars

Der aufgeladene Dreizylinder hat nicht nur ordentlich Druck, sondern klingt auch schön kernig und zwar nicht gerade leise. Die schwergängige Lenkung arbeitet sehr direkt, ohne nervös zu wirken. Das Fahrwerk ist sehr straff abgestimmt, verhilft dem Wagen aber, seine kopflastige Auslegung zu kaschieren. Mit dem optionalen Performance Paket wird das Untersteuern fast vollständig eliminiert.

Umwelt 3 out of 5 stars

Wer dem Puma ST regelmässig die Sporen gibt, muss mit einem verhältnismässig grossen Durst rechnen. Im Test waren es 8,1 l/100 km, obwohl bei gesitteter Fahrt eine Zylinderabschaltung am Werk ist, die zeitweise einen Zylinder abschaltet.

Ausstrahlung 4 out of 5 stars

Ohne die auffällige Farbe des Testwagens fährt der Puma ST unter dem Radar. Seine Linienführung gefällt, doch wer nicht genau hinschaut, würde niemals so einen Temperamentsbolzen in diesem kleinen Crossover vermuten.

Fazit 4.5 out of 5 stars

+ Haltstarke Sportsitze
+ Eingängiges Infotainmentsystem, sehr gute Sprachsteuerung
+ Grosszügiger Kofferraum, innovative Megabox
+ Rebellischer Dreizylinder mit starkem Durchzug und kräftiger Stimme
+ Knackige Handschaltung
+ Aggressive Bremse mit viel Kraftreserven
+ Top Lenkung mit viel Feedback und Gefühl für die Strasse
+ Optionales Sperrdifferential verhindert Untersteuern
+ ESP dreistufig deaktivierbar
+ Sehr geschmeidiger Fernlichtassistent
+ Unaufdringliche, zuverlässige Assistenzsysteme
+ Fairer Preis

– Hoher Verbrauch
– Fährt Spurrillen nach
– Grosser Wendekreis mit Performance Paket
– Infotainmentsystem dürfte schneller reagieren

Mängel am Testwagen

– Keine Mängel

Steckbrief

Marke / ModellFord Puma ST
Preis Basismodell / Testwagen34 100 CHF / 41 700 CHF
Hubraum / Zylinder1497 ccm / R3
AntriebBenzin, Frontantrieb
Motoranordnung / MotorkonzeptFrontmotor / Turbomotor
Getriebe6-Gang manuell
Max. Leistung147 kW bei 6000 r/min
Max. Drehmoment320 Nm bei 2500 - 3500 r/min
Beschleu­nigung 0–100 km/h6,7 s
Vmax220 km/h
WLTP-Verbrauch / CO2 Emissionen / Energieeffizienz6,8 l/100 km / 155 g/km / C
Test-Verbrauch / CO2 Emissionen / Differenz8,1 l/100 km / 185 g/km / +19%
Länge / Breite / Höhe4,22 m / 1,81 m / 1,52 m
Leergewicht1405 kg
Kofferraumvolumen456 - 1216 l

Bilder: Koray Adigüzel

Deine Meinung hinterlassen

%d bloggers like this: