Energiebündel: Hyundai i30 N Project C

Der Hyundai i30 N ist schon als «Basismodell» klar auf der sportlichen Seite und bietet dank knackiger Handschaltung und feurigem Sound eine hohe emotionale Bindung. Das Project C Sondermodell schärft die Fahrdynamik zusätzlich, ohne die Motorleistung zu steigern. Mit knallhartem Fokus auf Performance und aufregendem Design richtet sich dieser Heisssporn an Enthusiasten. Doch trotz beachtlichem Aufwand reicht es für den i30 N Project C nicht ganz, um sich als König der Fronttriebler zu manifestieren.

Der Project C hebt sich durch seine exklusive und ausschliessliche Lackierung in Mattgrau von den Massenmodellen ab. Doch damit nicht genug: Alles, was an diesem Auto nach Carbon aussieht, besteht auch als Carbon. Das beinhaltet das komplette Bodykit sowie die unlackierte und besonders sexy wirkende Motorhaube. Dazu kommen ebenfalls graue, geschmiedete OZ-Leichtmetallfelgen zum Einsatz. Die Auspuffanlage ist unangetastet, aber das ist ok, denn das Stimmorgan war schon immer eine Stärke des Hyundai i30 N.

2020 Hyundai i30 N Project C
Der Klang aus der Klappenauspuffanlage ist einzigartig in seiner Klasse.

Carbon-Schraubstöcke

Auch im Innenraum geht es mit dem Rennsport-Flair weiter. Die Carbon-Sitze von Sabelt sind nicht nur leicht und ein Augenschmaus, sie bieten auch radikalen Seitenhalt und eine viel tiefere Sitzposition als beim Standardmodell. Doch man muss Komfort-Einbussen hinnehmen, denn die Sitze sind sehr straff gepolstert und eher eng geschnitten.

2020 Hyundai i30 N Project C
Die Schalensitze von Sabelt sind tief montiert, eng umschliessend und straff.

Weiteres sportliches Flair bieten die Alcantara-Verkleidungen bei Lenkrad, Schaltsack und Handbremse sowie die roten Sicherheitsgurte und der Alu-Schaltknauf. Leider ändert das nicht viel daran, dass der Innenraum des Hyundai i30 mit seinen Schwarz in Schwarz gehaltenen Kunststoffen eher trist ist. Das Infotainment-System sieht auch nicht nach 2021 aus, aber immerhin kann man sich darauf den sogenannten Custom-Mode frei zusammenstellen. Der und viele andere Feinheiten tragen nämlich massgeblich zum gigantischen Fun-Faktor dieses Autos bei!

2020 Hyundai i30 N Project C
Abgesehen vom kompromisslosen N-Modus gibt es auch noch einen frei zusammenstellbaren Custom-Modus.

Komfort? Gibt’s woanders

Motorstart, es röhrt aus der Aupuffanlage und der erste Gang wird mit Nachdruck über den kühlen Alu-Schalthebel eingelegt. Orange LEDs am Drehzahlmesser warnen davor, den noch kalten Motor zu sehr zu fordern. Los geht die Fahrt stets im Normal-Modus, der sich durch die «weichste» Fahrwerks-Abstimmung und den dezentesten Motorsound auszeichnet. Nun ja, wie alles im Leben ist auch hier alles relativ.

2020 Hyundai i30 N Project C
Das Auto ist europaweit auf 600 Einheiten limitiert.

Der i30 N Project C hat drei Fahrwerkskennlinien: hart, sehr hart und gnadenlos hart. Die Auspuffanlage bietet selbst mit geschlossener Klappe mehr Sound als einige andere Konkurrenten generell zu bieten haben. Die Lenkung verlangt nach einer zupackenden Hand, genauso die Schaltung. Klar kann man mit diesem kompromisslosen Hot Hatch ganz normal im Alltag fahren, aber das ganze Auto schreit mit seinem Wesen förmlich danach, bitte mal so richtig hart rangenommen zu werden.

2020 Hyundai i30 N Project C
Die knackige und präzise Gangführung über den Alu-Schaltknauf trägt massgeblich zur Fahrfeude bei!

Knallhart

Normalerweise darf es gerne der Schärfste aller Fahrmodi sein, in diesem Fall wäre das der N-Modus. Doch der ist dermassen auf die Rennstrecke abgestimmt, dass es auf der Strasse einfach too much ist. Die Lenkung bietet sehr hohen Widerstand und das ESP wird direkt in den Sport-Modus gestellt. Die Dämpfer werden so hart, dass das Auto auf den meisten (Berg-)Strassen anfängt zu hoppeln, da fast nicht mehr gefedert wird. Das führt im Endeffekt zu Traktionsproblemen und im Zusammenspiel mit der widerspenstig harten Lenkung und dem ESP-Sport-Modus zu Situationen, die von unterhaltsam auch schnell ins brenzlige kippen können.

2020 Hyundai i30 N Project C
Der Wagen klebt auf der Strasse und lechzt nach Kurven und Drehzahlen.

Die Lösung: Der Custom-Mode. Motor, Sound und Sperrdifferential können auf maximale Attacke justiert werden, während Lenkung und Fahrwerk eine Stufe milder walten. Wobei Milde hier genauso fehl am Platz ist wie der Eco-Modus. Der i30 N Project C bietet ein herrlich analoges, fast schon oldschool-mässiges Fahrverhalten. Unterhalb von 3000 Umdrehungen bleibt der Schub zahm, allerdings ganz im Gegenzug zum Sound. Bereits im tiefen Drehzahlbereich grollt und brodelt es aus der Auspuffanlage, dass die Mundwinkel nur eine Richtung kennen: nach oben.

2020 Hyundai i30 N Project C
Die Motorleistung blieb unangetastet, dafür wurde am Handling massiv geschraubt.

Nach oben geht es auch mit dem Schub, sobald das Turboloch überwunden ist. Schön linear und gierig dreht der Turbomotor hoch bis in den Begrenzer, kuppeln, schalten, es knallt aus dem Auspuff und weiter geht’s. Man spürt in der Lenkung die Kräfte, aber nie auf eine unangenehme Weise. Dann weg vom Gas, es knallt abermals aus dem Auspuff, hart anbremsen, runterschalten, Zwischengas kommt automatisch, das Auto bleibt absolut neutral.

2020 Hyundai i30 N Project C
Die Bremse ist sehr feinfühlig und standfest. Die Schmiederäder stammen von OZ.

Der i30 N Project C lenkt aggressiv ein, das Sperrdifferential jongliert mit den Kräften und katapultiert den Wagen aus der Kurve, ohne ins Untersteuern zu geraten. Das Spektakel kann von vorne beginnen. Keine Assistenzsysteme piepsen hier ins Geschehen, nichts muss vorrangig deaktiviert werden. Stattdessen liegt der Fokus klar auf dem Fahren: Eine Bremse, die jeden Millimeter Bremspedalweg akribisch quittiert, ein präzises Schaltgetriebe und ein Fahrwerk-Setup, das gar nicht erst eine Balance vorzugaukeln versucht. Hier zählt nur eines: maximale Fahrdynamik!

2020 Hyundai i30 N Project C
Das Cockpit verströmt etwas sportliches Flair, ist ansonsten aber eintönig.

Für den Thron reicht es nicht ganz

Punkto Kompromisslosigkeit und Fahrspass darf sich der Hyundai i30 N Project C somit ganz weit vorne in seiner Klasse einreihen. Was den Sound angeht, so steht ihm ohne Zweifel sogar die Krone zu. Doch trotz ordentlicher Schärfe gibt es Kontrahenten, mit denen er nicht ganz mithalten kann. Sein Problem: Trotz Carbon-Diät wiegt der Project C immer noch 1550 Kilo, was leider nicht wenig ist. Ein Renault Megane R.S. Trophy verfügt über mehr Power, ein paar Kilo weniger Gewicht und über ein ähnlich komromisslos-aggressives Fahrverhalten.

2020 Hyundai i30 N Project C
Der Wagen liegt ziemlich tief, sodass bei Temposchwellen teilweise Vorsicht geboten ist.

Auch an DER Messlatte im Segment, dem Honda Civic Type R, gibt es selbst als Limited Edition kein Vorbeikommen. Der japaner ist nochmals deutlich kraftvoller, hoch-performant und wiegt vor allem nur knapp 1440 Kilo. Weiter kommt dazu, dass der Project C als Carbon-Sonderedition mit 52’900 Franken einen Preis hat, der rund 3000 Franken über der Konkurrenz liegt.

2020 Hyundai i30 N Project C
Über die roten Tasten am Alcantara-Lenkrad können alle Fahrmodi angewählt werden.

Ernüchterung pur? Mitnichten! Am normalen Hyundai i30 N haben die Koreaner die richtigen Hebel in Bewegung gesetzt und eine Granate gebaut, die nach allen Regeln der Kunst Fahrspass bietet. Der Grenzbereich ist irre hoch, der Plausch ebenfalls. Konkurrenz belebt den Markt und als liebevolle Limited Edition darf auch der Preis etwas höher sein. Prädikat: Kaufen, solange es noch Exemplare zu kaufen gibt!

2020 Hyundai i30 N Project C
Ein Auto, das nur einen Zweck zu erfüllen hat: Möglichst rasant um die Kurve zu fräsen!

Alltag 4 out of 5 stars

Trotz extremer Performance ist man mit dem i30 N Project C im Alltag nicht eingeschränkt. Allerdings sind die sehr harte Fahrwerksabstimmung, die Strebe im Kofferraum sowie der sperrige Wendekreis Aspekte, die man in Kauf nehmen muss.

Fahrdynamik 5 out of 5 stars

Ein Hot Hatch wie aus dem Bilderbuch: Aggressiv grummelnder und drehfreudiger Motor, knackige Handschaltung, extrem zackiges Einlenken und ein effektives Sperrdifferential. Der i30 N Project C federt hart, bremst hart und wird am liebsten hart gefahren – möglichst nah am Limit. Ein echter Freudenspender, in der heutigen Zeit erst recht.

Umwelt 2.5 out of 5 stars

Zweistellige Verbrauchswerte erreicht man mit diesem Wagen auch ohne dass man ihn bis an die Grenze prügelt. Auf der anderen Seite sind Verbräuche unter 8,5 Liter so gut wie unmöglich. Der i30 N Project C folgt somit der alten Weisheit “Turbo läuft, Turbo säuft”.

Ausstrahlung 5 out of 5 stars

Ein so aufwendiges Werkstuning ist in dieser Klasse genauso selten wie der geradezu verschwenderische Einsatz von Carbon. Einfach geil – und Gewicht wird obendrein auch noch gespart.

Fazit 4.5 out of 5 stars

+ Carbon-lastiges Design
+ Top Verarbeitung
+ Tiefe Sitzposition, erstklassiger Seitenhalt, top Integration ins Auto
+ Gute Platzverhältnisse im Fond
+ Knackige und präzise Handschaltung
+ Aggressives Einlenkverhalten
+ Grob zupackende, aber fein dosierbare Bremse
+ Kompromisslos sportliches Fahrwerk-Setup
+ Neutrales Fahrverhalten, kein Untersteuern
+ Fetziger Motorsound
+ Drehfreudiger Turbomotor
+ Detailliert einstellbarer Custom-Fahrmodus
+ ESP dreistufig deaktivierbar
+ Sehr gute Ausstattung inklusive
+ Limitiertes Liebhaber-Modell

– Hoher Verbrauch
– Trotz Carbon-Einsatz kein Leichtgewicht
– Riesiger Wendekreis
– Infotainmentsystem nicht mehr up to date
– Qualitativ mässige Audioanlage

Mängel am Testwagen

– Keine Mängel

Steckbrief

Marke / ModellHyundai i30 N Project C
Preis Basismodell / Testwagen52 900 CHF / 52 900 CHF
AntriebBenzin, Frontantrieb
Hubraum / Zylinder1998 ccm / R4
Motoranordnung / MotorkonzeptFrontmotor / Turbomotor
Getriebe6-Gang manuell
Max. Leistung202 kW bei 6000 r/min
Max. Drehmoment353 Nm bei 1450 - 4700 Nm (Overboost: 378 Nm bei 1750 - 4200 r/min
Beschleu­nigung 0–100 km/h6,0 s
Vmax250 km/h (elektronisch abgeregelt)
WLTP-Verbrauch / CO2 Emissionen / Energieeffizienz8,3 l/100 km / 188 g/km / E
Test-Verbrauch / CO2 Emissionen / Differenz9,6 l/100 km / 217 g/km / +16%
Länge / Breite / Höhe4,34 m / 1,80 m / 1,44 m
Leergewicht1550 kg
Kofferraumvolumen381 - 1287 l

Bilder: Hyundai

Deine Meinung hinterlassen

%d bloggers like this: