2019 Mazda MX-5

Mazda MX-5: Ein König in den Kurven und im Alltag

Mazda MX-5. Dies ist das erste Modell von allen Autos, das ich mir direkt merken konnte. Autofahren liebte ich schon seit meiner ersten Fahrstunde, habe aber, offen gesagt, nur eine winzige Ahnung von Autos. Ich gehöre eher zu jenen, die ein Auto schön finden oder nicht, es gerne fahren oder nicht. Nichtsdestotrotz schreibe ich nun auf diesem Blog einen Beitrag zum Mazda MX-5, aus Sicht einer fahrfreudigen Frau. Jegliche Informationen betreffend technischen Daten, Fachinhalten geschweige denn Fachsprache werdet ihr hier nicht erwarten oder lesen können – ich bin Lehrerin, keine Autotesterin. Wie auch immer. Zurück zum Mazda.

Ich verbinde dieses Auto mit Fahrspass, Stil, verstrubbelten Haaren, einem leichten Sonnenbrand und einem fortwährenden Grinsen im Gesicht während kurzen wie auch längeren Fahrten. Rein optisch zieht der Japaner die Blicke an. Denn er hat ein sportliches Design und ist eher klein und leicht und verspricht bereits auf den ersten Blick Fahrspass. Seine tiefblaue Farbe gleicht weder einem klassischen Königsblau noch einem Ozeanblau. Je nach Lichtverhältnissen glitzert das Blau in verschiedenen Tönen. Gäbe es ein leuchtendes metallic Smaragdblau, würde ich die Farbe so bezeichnen. Die geschwungenen Kotflügel wie auch die Seiten untermalen den edlen und sportlichen Eindruck. 

2019 Mazda MX-5
Das Dach ist mit einem Handgriff geöffnet – zumindest mit zwei Versuchen 😉

Erst mal reingesessen, passt sich der Sitz der Fahrerin an und man hat guten Halt darin, da der Sitz bei den Schultern etwas nach vorne gebogen ist. Man sitzt eher tief, doch eine mittelgrosse Frau hat das Umfeld problemlos im Blick. Dafür hat man das Gefühl, man flitzt direkt über dem Boden durch die Strassen. Man spürt die Strukturen des Asphalts, was das positive Gefühl der Strassennähe noch verstärkt.

2019 Mazda MX-5
Mit offenem Dach hat man alles schön im Blick.

Die Bedienung des Multimediasystems wie auch des Navigationsgerätes, des Tempomats und der Klimaanlage sind leicht und benutzerfreundlich. Während der Fahrt setzt Mazda auf Sicherheit und deaktiviert die Touchscreen-Funktion. Man kann das Display dann unkompliziert von einem Dreh-Drücker aus bedienen, sofern man nicht während der Fahrt ein neues Ziel ins Navi eingeben muss. Wenn man im Auto telefoniert, sind die Lautsprecher in der Kopfstütze super. So hört man auch während einer rasanten Fahrt mit offenem Dach, was der Telefonpartner sagt und will.

2019 Mazda MX-5
Die Lautsprecher in den Kopstützen sind eine kecke Idee!

Das Matrix-Licht ist toll. Es bleibt einfach eingeschaltet, ohne dass die voran- oder entgegenfahrenden Autos geblendet werden. Das finde ich eine clevere Erfindung. Die Soundanlage ist gut und man kann sie benutzerdefiniert einstellen. Sie ist Autokino-getestet. Übrigens ist der Mazda MX-5 ein tolles Auto um ins Autokino zu gehen. Es empfiehlt sich aufgrund der kleinen Grösse des Mazdas, eher früh zu gehen, damit man nicht hinter den SUVs versinkt. 

2019 Mazda MX-5
Klein, aber fein: Der Roadster macht auf engen Strassen besonders viel Spass.

Während den rund 800 Kilometern die ich gefahren bin, hat mich der MX-5 je länger desto mehr überzeugt. Falls ich mich nie fortpflanze, wird dies definitiv mein Auto, denn mit einem Preis von rund 40’000 Franken ist er sogar erschwinglich. Es hat genug Platz im Kofferraum für drei bis vier gefüllte Einkaufstaschen und man ergattert einfach jeden Parkplatz – ja auch die zum seitlich einparkieren sind mit dem Roadster ein Kinderspiel. Der Mazda mit offenem Dach lädt zu Spritztouren und verlängerten Nachhausewegen ein, um über möglichst kurvigen Strassen durch den Feierabend zu flitzen anstatt den freiheitsliebenden Sportler auf eine Autobahn zu führen.

2019 Mazda MX-5
Die knackige Schaltung unterstützt meinen rassigen Fahrstil!

In den Kurven ist das Leichtgewicht der König. Sein Heckantrieb schiebt dich regelrecht aus den Kurven raus anstatt dich rauszuziehen. Eine grosse Erkenntnis war, dass ich nicht bereits ab Mitte der Kurve beschleunige, sondern erst etwas später, damit er hinten nicht ausbricht und dich optimal aus der Kurve schiesst. Oh, und ich mag die Schaltung. Ich bin sowieso ein grosser Fan von geschalteten Autos. Und diese Schaltung macht echt Spass. Sie ist relativ straff und die Schaltwege sind kurz und man findet die Gänge auf Anhieb. Das macht ein zackiges Hoch- und Runterschalten einfach und spassig. Auch das Lenkrad reagiert eher schnell und hart. Obwohl ich oft Kurzstrecken und kurvige Kleinpässe gefahren bin, lag der Verbrauch bei lediglich 6,1l/100 km.

2019 Mazda MX-5
In den Kofferraum passen drei 24er-Pack Bier. 😉

Einer meiner Schüler kam an einem sonnigen Morgen zu mir und sagte: «Sie Frau Dollenmeier, im neuen Auto kommen Sie immer grinsend in die Schule. Mit dem anderen haben sie immer einen Lätsch gemacht.» Diese Kinderaussage sagt alles. Der Mazda MX-5 macht einen einfach glücklich. Sogar am Morgen früh auf dem Weg zur Arbeit.

2019 Mazda MX-5
Mit Wehmut und schönen Erinnerungen blicke ich auf die 800 Kilometer zurück.

Bilder: Koray Adigüzel

Deine Meinung hinterlassen

%d bloggers like this: