Seat Ateca X: Ohne Ecken und Kanten

Das Facelift des Seat Ateca gehört zu jenen, das ohne tiefgreifende Änderungen auskommt. Das zeigt auch, dass der Ateca schon immer ein ausgereiftes Auto war, welches sich keine grossen Schwächen leistete. Auch im ganz neuen Experience-Trimm, der ihm etwas mehr optisches Profil verleiht, ist er nach wie vor ein Allrounder mit einem sportlichen Touch und tollen Preis-Leistungs-Verhältnis. Lediglich an einem Punkt hinkt er etwas der Zeit hinterher.

Optisch wurde vor allem an der Front und an den Lichtern geschraubt. Die neue Experience-Ausstattungslinie betont das SUV-Design mit silberfarbenen Akzenten. Dem gegenüber steht die bekannte FR-Line, in der alles in Wagenfarbe lackiert ist. Am deutlichsten erkennt man das Facelift-Modell am neuen, grossen und schwungvollen Ateca-Schriftzug am Heck.

2020 Seat Ateca
Der Grill ist an den Tarraco angelehnt. Die silbernen Akzente trägt nur die Experience-Ausstattung.

Moderner und wertiger

Als der Ateca neu lanciert wurde, war die Positionierung von Seat allgemein schon nicht mehr so deutlich hinter VW. Mittlerweile sind diese Zeiten gänzlich vorbei. Lederverkleidungen in den Türen, Klavierlack und hochwertige Kunststoffe tragen erheblich dazu bei, dass man sich an Bord wohl fühlt.

2020 Seat Ateca
Das Cockpit präsentiert sich modernisierter und hochwertiger.

Gänzlich neu ist abgesehen vom digitalen Cockpit das Infotainmentsystem. Es wird komplett über Touch gesteuert, ist sehr intuitiv und reagiert flüssig auf Eingaben. Online-Anbindung und eine intelligente Sprachsteuerung, die übrigens auch durch das Kommando «Hola, Hola!» gestartet werden kann, runden das System mit der brillianten Darstellung ab. Weiterer Pluspunkt: Die Klimabedienung ist weiterhin ganz konventionell eine Etage tiefer, was viel weniger vom Fahren ablenkt.

2020 Seat Ateca
Das Infotainmentsystem ist eine der grössten Neuerungen. Es ist komplett neu bei Seat.

Etwas mehr Biss

Fahrerisch ist der Seat Ateca weitgehend unauffällig, was erstmal ein grosser Pluspunkt ist. Ist die leider deutlich zu vernehmende Anfahrschwäche überwunden, fährt der Spanier leise, komfortabel und durchaus flott. Der Zweiliter-Benziner verfügt auch für Überholmanöver über genügend Leistungsreserven und der bei diesem Motor serienmässige Allradantrieb kommt mit jeder Witterung zu Recht.

2020 Seat Ateca
6 Fahrmodi stehen zur Wahl.

Typisch für Seat ist der sportliche Touch. Lenkung und Fahrwerk sind beim Spanier knackiger und verbindlicher als bei den Volkswagen-Geschwistern. Wer also das Fahren nicht nur als Mittel zum Zweck sieht, findet im Ateca einen komfortablen Fahrgesellen, der vor einer kurvigen Landstrasse nicht vor Schreck zusammenzuckt. Auch das ESP regelt nicht gleich wie ein Berserker, wenn man das Auto mal scheucht.

2020 Seat Ateca
Leider folgt auch Seat dem Trend der angedeuteten Auspuff-Blenden.

Viel Ausstattung fürs Geld

Technisch rückt Seat immer weiter auf und so muss man im Ateca kaum auf etwas verzichten. Parkassistent, Abstands- und aktiver Spurassistent sind wie eine 360-Grad-Kamera und ein Tot-Winkel-Warner sowie ein Müdigkeitswarner an Bord. Sogar ein Trailer-Assist für das Fahren mit Anhänger ist mit an Bord. Schade finde ich nur, dass das Matrix-Fernlicht nach wie vor nur VW vorbehalten ist.

2020 Seat Ateca
Die grossen Räder schränken den Fahrkomfort nicht ein.

Unter dem Strich kann der Ateca dennoch punkten. Der voll ausgestattete Testwagen bietet für rund 45’000 Franken mehr als andere Marken mit zum Teil deutlichen Aufpreisen. Volle Alltagstauglichkeit zusammen mit einem sportlichen Touch sprechen ebenfalls für den Spanier. Unter der Haube wäre zwar etwas mehr Facelift nötig gewesen, denn Mild-Hybrid-Antriebssysteme sucht man vergebens, geschweige denn einen Plug-in-Hybrid. Der verbaute Zweiliter-Benziner ist seit Jahren unverändert an Bord, was sich in einem Verbrauch von 8,5 l/100 km niederschlägt. Nicht gerade wenig für ein Kompakt-SUV. Immerhin kompensiert er dieses Manko mit einer Reihe anderer Stärken.

2020 Seat Ateca
Eine etwas modernisiertere Antriebspalette würde dem Ateca noch gut tun.

Alltag 4.5 out of 5 stars

Zwar bietet der Spanier keine clevere variable Raumaufteilung an, aber im Verhältnis zu seiner Grösse kann sich das Platzangebot sehen lassen. Viele Ablageflächen, gute Bein- und Kopffreiheit im Fond und ein grosszügiger Kofferraum stehen Ferien oder Outdoor-Aktivitäten nicht im Weg.

Fahrdynamik 3.5 out of 5 stars

Richtig sportlich ist ein SUV ja per se nicht und der Seat Ateca will nicht mal ein Sport-SUV sein. Nichtsdestotrotz verfügt er über eine relativ knackige Fahrwerks-Abstimmung und über eine präzise, verbindliche Lenkung. Damit steht einer sportlichen Passage nichts im Weg, der Wagen bleibt stabil und das ESP reagiert nicht so hektisch wie bei anderen Modellen im Segment.

Umwelt 3 out of 5 stars

Meiner Meinung nach der schwerwiegendste Minus-Punkt. Der Zweiliter-Benziner ist bereits seit Jahren im Angebot und verbraucht im nicht sonderlich schweren Ateca mit 8,5 l/100 km im Alltag schlicht zu viel, obwohl dieser Wert sogar 0,3 Liter unterhalb des Normverbrauchs liegt.

Ausstrahlung 4 out of 5 stars

Das kantige, nicht zu sehr auf Lifestyle machende Design hat sich bewährt. Obwohl der Ateca schon bald fünf Jahre alt ist, wirkt er immer noch frisch.

Fazit 4.5 out of 5 stars

+ Zeitloses Design
+ Gutes Platzangebot
+ Bequeme Sitze mit Mikrofaser-Bezug
+ Deutlich wertigere Materialien als früher
+ Schnelles, intuitives Infotainmensystem mit fortschrittlicher Sprachsteuerung
+ Sportliches Fahrwerk-Setup, dennoch hoher Fahrkomfort
+ Unauffälliges Getriebe
+ Umfangreiche Serienausstattung
+ Faires Preis-Leistungs-Verhältnis
+ Zuverlässige Assistenzsysteme an Bord

– Erhöhter Verbrauch
– Ausgeprägte Anfahrschwäche
– Kein Matrix-Licht verfügbar

Mängel am Testwagen

– Keine Mängel

Steckbrief

Marke / ModellSeat Ateca Hola XP
Preis Basismodell / Motorisierung / Testwagen32 900 CHF / 36 950 CHF / 45 390 CHF
AntriebBenzin, Allradantrieb
Hubraum / Zylinder1984 ccm/ R4
Motoranordnung / MotorkonzeptFrontmotor / Turbomotor
Getriebe7-Gang DSG
Max. Leistung140 kW bei 4200 - 6000 r/min
Max. Drehmoment320 Nm bei 1450 - 4200 r/min
Beschleu­nigung 0–100 km/h7,9 s
Vmax212 km/h
WLTP-Verbrauch / CO2 Emissionen / Energieeffizienz8,8 l/100 km / 201 g/km / F
Test-Verbrauch / CO2 Emissionen / Differenz8,5 l/100 km / 194 g/km / -4%
Länge / Breite / Höhe4,37 m / 1,84 m / 1,61 m
Leergewicht1680 kg
Kofferraumvolumen485 - 1579 l

Bilder: Koray Adigüzel

Deine Meinung hinterlassen

%d bloggers like this: