Volvo XC90: Meister seines Fachs

Das Flaggschiff-Modell der Schweden hat ein Facelift erfahren. Das ist insofern zu betonen, da die optischen Unterschiede extrem marginal sind. Etwas mehr hat sich unter der Haube getan, da sämtliche Verbrenner nun ausschliesslich als Mild-Hybrid-Varianten erhältlich sind. Am Charakter des Autos ändert das freilich nichts. Der grosse XC90 bleibt ein Gleiter par Excellence, der seine Ruhe auf die Fahrer und die Insassen überträgt. Bringt der überarbeitete Antrieb die erhoffte Einsparung?

Um das neue Modell zu erkennen, muss man ausgewiesener Volvo-Experte sein. Ein neuer Kühlergrill verstärkt die optische Präsenz und die Eleganz. Überarbeitete Heckleuchten, neue Aussenfarben und Felgen runden das Paket ab. Das ist sehr wenig Aufwand, allerdings war er auch nicht nötig. Das grundsätzlich schon fünf Jahre alte SUV wirkt immer noch top aktuell, da hat Volvo mit seiner aktuellen Designsprache ein gutes Händchen bewiesen.

2020 Volvo XC90
Der Kühlergrill ist neu nach innen gekrümmt und in einem neuen Muster gehalten.

Schöner Fahren

Auch bei der Interieur-Gestaltung macht den Schweden so schnell keiner was vor. Die schwedischen Echtholz-Einlagen verleihen dem exzellent verarbeiteten Interieur ein wohnliches Ambiente. Weiches Leder, versehen mit kleinen schwedischen Flaggen sowie Aluminium-Abdeckungen der Lautsprecher runden das Bild ab. Apropos Lautsprecher: Die optionale Bowers & Wilkins Hifi-Anlage gehört nach wie vor zu den Besten überhaupt und brilliert mit sattem Surround-Sound, kräftigen Bässen, einer Brillianz bei hohen Tönen und weitreichendem Feintuning!

2020 Volvo XC90
Sehr wohnliches Interieur mit viel Leder, Holz und Aluminium. Die Qualität ist perfekt. Schade, sind die Lüftungsdüsen immer noch einfach gehalten und nicht so schön wie beim XC60.

Die zweite Stärke des Volvo XC90 ist sein grandioses Platzangebot. Er ist zwar gross, aber nicht riesig. Sein Plus an Platz im Vergleich zu Konkurrenten aus Deutschland holt er aus der kürzeren Schnauze, da vorne bei Volvo nur ein Vierzylinder Platz haben muss. Das führt dazu, dass soger drei Erwachsene im Fond auf der verschiebbaren Rückbank mit verstellbaren Lehnen bequem Platz nehmen können. Optional gibt es sogar noch zwei weitere Sitze für Kinder und wer die nicht benötigt, freut sich über einen gigantischen Kofferraum, der auch für sperrige Gegenstände bestens geeignet ist.

2020 Volvo XC90
Hier passt notfalls der halbe Haushalt rein.

Boost, wenn man ihn braucht

Unter der Haube schlummern wie erwähnt nur Vierzylinder-Aggregate, im Falle des Testwagens ein Benziner mit 194 kW. Gestartet wird er wie bei Volvo üblich nicht mittels Knopfdruck, sondern indem der Zündschalter nach rechts gedrückt wird. Ein kleines, aber feines Detail, da die Haptik dank des Klickgeräusches dem eines schnöden Knopfes überlegen ist. Dank Riemenstarter-Generator startet der Vierzylinder sehr geschmeidig. Über den Wählhebel aus Kristallglas, seit dem Facelift nicht mehr nur den Plug-in-Hybriden vorbehalten, wird die Fahrstufe eingelegt. Los gehts.

2020 Volvo XC90
Volvo beweist Liebe zum Detail. Der Wählhebel ist ein Tribut an die Schwedische Glasmanufaktur Orrefors.

Seit Anbeginn seiner Zeit ist der Vierzylinder-Benziner von Volvo kein Vorbild für Laufruhe, da er einen kernigen, leicht rauen Klang generiert. Der ist zwar durchaus angenehm anzuhören, doch für die Fahrzeugklasse, in welcher sich der XC90 bewegt, dürfte der Motor dennoch etwas besser gedämmt sein. Der neue Mild-Hybrid-Antrieb sorgt bei niedrigen Drehzahlen für einen kurzen, aber spürbaren Extraschub – und zwar genau dann, wann er im Alltag am praktischsten ist, also beim Losfahren, Einfahren in eine Kreuzung oder Rausbeschleunigen einer Ortschaft.

2020 Volvo XC90
Diese Sound-Anlage hätte man auch gerne im Wohnzimmer!

Ein Gleiter par Excellene

Boost klingt immer auch nach Sport, doch damit hat der XC90 nichts am Hut. Auch im Dynamic-Modus mit abgesenktem Luftfahrwerk ist er nicht wirklich straff. Zwar wird das Handling etwas verbindlicher als im weichen Komfort-Modus, aber fürs Kurvenräubern ist das einfach das falsche Auto. Wer den Volvo einen Berg hochjagt, merkt, dass das zwar gar nicht so schlecht vonstatten geht, aber das Auto wirkt gequält.

2020 Volvo XC90
Das Infotainmentsystem im iPad-Stil ist nach wie vor super zu bedienen. Online-Navigation ist jetzt mit an Bord, doch die Sprachsteuerung ist leider holprig und verbesserungswürdig.

Dafür bietet er Komfort in Hülle und Fülle. Das beginnt beim sehr niedrigen Geräuschpegel, geht weiter beim formidablen Fahrkomfort und endet bei den diversen Massageprogrammen. Weiter stehen noch Lenkradheizung, Sitzlüftung und die eingangs erwähnte Sound-Anlage zur Verfügung, um die Fahrt so angenehm wie möglich zu gestalten.

2020 Volvo XC90
Das Design ist so ruhig und klar wie der Fahrcharakter des XC90.

Zusätzlich zu dem Komfort-Features bietet Volvo eine extrem ausgereifte Assistenz-Armada. Der Pilot-Assist steuert das Auto auf der Autobahn sehr menschlich, so fortgeschritten ist die Technologie. Das Matrix-Licht reagiert sehr schnell und streut helles, angenehmes Licht. Warnsysteme wie Tot-Winkel-Warner oder Notbremsassistent, der übrigens auch Wildtiere erkennt, leisteten sich nicht einen einzigen Fehlalarm.

2020 Volvo XC90
Obwohl das Heck nicht abfallend ist, wirkt das SUV nicht klobig. Die Auspuffblenden sind real und kein Fake.

Zu guter Letzt darf nicht vergessen werden, dass der XC90 eine rollende Festung ist. Nicht nur die über alle Zweifel erhabenen Assistenzsysteme (was übrigens auch im Premium-Segment längst keine Selbstverständlichkeit ist) sorgen für Sicherheit, sondern auch die passiven Sicherheitsmassnahmen. Von der Fahrgastzelle bis hin zum Sitzdesign ist jede mögliche Stellschraube im Volvo auf maximale Sicherheit im Crash-Fall getrimmt.

2020 Volvo XC90
Der Fond bietet für drei Insassen ein gemütliches Fahrerlebnis.

Neu oder nicht?

Ein sehr überzeugendes Auto für alle, die Wert auf Wohnlichkeit, Platz und Komfort legen sowie dafür auf Sportlichkeit verzichten, war der XC90 schon immer. Allerdings halten sich die Neuerungen des Facelifts in engen Grenzen. Somit stellt sich die Frage, ob es ein Neuwagen oder eine junge Occasion sein soll. Mit einem Preis von 113’470 Franken spielt der Testwagen in der sehr gehobenen Preisliga, bietet dafür aber auch eine Voll-Ausstattung. Zwar hilft die Mild-Hybridisierung, ein paar Zehntel an Treibstoff einzusparen, doch Wunder kann diese Technik auch nicht bewirken. Somit ist der doch hohe Testverbrauch von 10,1 l/100 km der einzige Wermutstropfen.

2020 Volvo XC90
Viel gab es am XC90 nicht zu verbessern. Allerdings lohnt sich für Vielfahrer eher der Diesel anstatt der getestete Benziner.

Alltag 4.5 out of 5 stars

Wenn es an etwas nicht fehlt, dann an Platz. Dank der verhältnismässig kurzen Schnauze bietet der XC90 ein gigantisches Raumangebot. So sitzen auch Riesen im Fond perfekt. Auf den hintersten Plätzen sitzen aber nur Kinder bequem. Der Kofferraum ist wahrlich ein Fass ohne Boden und bietet Platz für die ganze Familie oder für Outdoor-Aktivitäten.

Fahrdynamik 2.5 out of 5 stars

Sportlichkeit ist nicht das Metier des sanften Riesen. Aber das ist okay, denn Volvo verkauft den XC90 auch nicht als Sportler. Immerhin hilft aber der neue Mild-Hybrid, dass untenrum Druck vorhanden ist – genau dann, wann es im Alltag am meisten nützt.

Umwelt 3 out of 5 stars

Obwohl die Mild-Hybrid-Technik im Alltag effektiv hilft, zu sparen, sind keine Wunder zu erwarten. Der Wagen ist gross und schwer, deshalb ist es schwierig, den Verbauch auf unter 10 Liter zu drücken. Im Testmittel flossen 10,1 l/100 km.

Ausstrahlung 5 out of 5 stars

Das klare, elegante Design ist nach wie vor ein Eyecatchter. Dass Volvo auf ein aggressives Design verzichtet, ist ebenfalls ein Pluspunkt.

Fazit 4.5 out of 5 stars

+ Elegantes Design
+ Sehr bequeme Sitze mit diversen Massageprogrammen
+ Wohnliches Innenraumdesign
+ Riesiges Platzangebot
+ Edle Materialien, exzellente Verarbeitungsqualität
+ Viel Liebe zum Detail
+ Intuitives Infotainmentsystem
+ Bombastische Soundanlage
+ Sehr niedriger Geräuschpegel
+ Formidabler Fahrkomfort
+ Spürbarer Zusatzschub bei niedrigen Drehzahlen
+ Sehr helles und feinfühliges Matrix-LED-Licht
+ Zuverlässiges semi-autonomes-Fahren dank perfekt abgestimmten Assitenzsysemen. Keine Fehlalarme.
+ Weitreichende Sicherheitsausstattung, aktiv und passiv
+ Grosser Spielraum bei Materialien, Farben und Felgen

– Hoher Preis
– Hoher Verbrauch
– Grosser Wendekreis
– Sprachsteuerung nicht state of the art

Mängel am Testwagen

– Keine Mängel

Steckbrief

Marke / ModellVolvo XC90 B5
Preis Basismodell / Motorisierung / Testwagen83 050 CHF / 85 100 CHF / 113 470 CHF
AntriebBenzin Mild-Hybrid / Allradantrieb
Hubraum / Zylinder 1969 ccm / R4
Motoranordnung / MotorkonzeptFrontmotor / Turbomotor
Getriebe8-Gang-Automatikgetriebe
Max. Leistung194 kW bei 5700 r/min
Max. Drehmoment390 Nm bei 1800 - 4800 r/min
Beschleu­nigung 0–100 km/h7,7 s
Vmax215 km/h
WLTP-Verbrauch / CO2 Emissionen / Energieeffizienz8,1 l/100 km / 189 g/km / F
Test-Verbrauch / CO2 Emissionen / Differenz10,1 l/100 km / 236 g/km / +25%
Länge / Breite / Höhe4,95 m / 1,88 m / 1,78 m
Leergewicht2202 kg
Koffer­raum­volumen (7-, 5-, 2-Plätzer)680 - 1858 l

Bilder: Koray Adigüzel

Deine Meinung hinterlassen

%d bloggers like this: