Chevrolet Trax

Chevrolet Trax: Zeit, Abschied zu nehmen

Ding-Dong, Ding-Dong, Ding-Dong,… die Totenglocke für Chevrolet läutet, leider. Ab 2016 sind alle Händler-Verträge gekündigt und Chevrolet zieht sich aus Europa zurück, um Opel nicht weiter zu konkurrenzieren. Der Chevy Trax ist das Pendant zum Opel Mokka: ein kleiner, wendiger und praktischer SUV – aber günstiger, und genau das ist das Problem. Einige Modelle von Chevrolet und Opel stehen sich viel zu nahe. Ich bedaure den Rückzug wirklich sehr, denn Chevrolet baut solide Autos zu äusserst räsonablen Preisen. Auch der Test vom Trax zeigt, dass es Chevrolet hierzulande zu Erfolg bringen könnte.

Die Verwandtschaft zum Mokka ist nicht zu leugnen, beide SUVs sind nämlich genau gleich aufgebaut. Der Trax wirkt durch seine Höhe und den muskulösen Kotflügeln deutlich grösser, als er tatsächlich ist. Der typische, zweigeteilte Chevy-Kühlergrill mit dem Bowtie Logo verleiht dem Auto Charakter. Interessant finde ich, dass die Frontschürze vom Trax sehr weit heruntergezogen ist, was die Bodenfreiheit fast auf das Niveau herkömmlicher PKWs absenkt. Obwohl der Trax mit Allradantrieb und Bergabfahrhilfe daherkommt, macht bereits der Prospekt keinen Hehl daraus, dass dieses Auto ein vollblütiges City-SUV ist.
Der Testwagen war in der immer beliebter werdenden Farbe Braun lackiert. Passend dazu war auch der Innenraum teilweise in Braun gestaltet, einschliesslich der Sitze, die mit orangen Kontrastnähten gefielen. So schön die Sitze optisch auch waren, so dürfte jedoch die Beinauflage länger und der Seitenhalt ausgeprägter sein. Zu loben ist allerdings das gute Platzangebot auf allen Plätzen, auch im Fond ist der Platz ausreichend bemessen. Der Kofferraum erscheint auf den ersten Blick nicht besonders gross, allerdings bietet er einen doppelten Boden und das “Tiefgeschoss” ist an Volumen nicht zu unterschätzen. Ausserdem lässt sich neben der Rückbank auch der Beifahrersitz komplett flachlegen, um besonders lange Gegenstände zu transportieren.
Ansonsten gefällt der Innenraum durch ein schlichtes Design, viele Ablagemöglichkeiten, solider Verarbeitung und dem Mediasystem. Das System Chevrolet MyLink ist auf der Höhe der Zeit und setzt auf Outsourcing: Mithilfe von Apps für das Smartphone sollen Internet-Radio, Navigation und Podcasts ermöglicht werden. Die Apps kosten einen symbolischen Preis von 1 CHF. Das System erkennt beispielsweise die installierte Navigations-App BringGo von GM und stellt die Karte dann auf dem eigenen Touchscreen dar. So erspart man dem Käufer ein teures, integriertes System. Kleiner Wehrmutstropfen: Beim Bluetooth Audiostreaming verschluckte sich MyLink hin und wieder. Nichtsdestotrotz ist das MyLink dem verstaubten Mediasystem vom Mokka meilenweit voraus.

Der Testwagen war mit dem 1.7 Liter Diesel und manuellem Schaltgetriebe bestückt. Leider lässt sich der Allradantrieb nicht mit dem Automatikgetriebe kombinieren. Der kleine Diesel ist ein munterer, aber brummiger Geselle, der auch nach Erreichen der Betriebstemperatur akustisch stets präsent bleibt. Mit einer Leistung von 96 kW und einem Drehmoment von 300 Nm ist der Trax für den Alltag ausreichend motorisiert, obwohl die Strecke für ein Überholmanöver bereits eine gewisse Länge haben sollte, denn viel Reserven sind nicht vorhanden. Unterhalb von 2000 Umdrehungen kommt der kleine Chevy ausserdem nicht besonders flott vom Fleck, da er im Turboloch feststeckt. Insbesondere, wenn es bergauf geht, ist darum viel Schaltarbeit gefragt, was aber kein Problem ist, denn das 6-Gang Getriebe ist leichtgängig und präzise zu bedienen. Verzeihen kann man ihm die Anfahrschwäche, wenn man die Verbrauchsangaben liest. Der allradgetriebene Trax will mit nur 4.9 l/100 km auskommen, diese Zahl wurde im Test mit 6.0 l/100 km nicht weit verfehlt.
Da der gut ausgestattete Trax auf 18″ Felgen vorfährt, ist der Abrollkomfort nicht gerade eine Sänfte. Vor allem auf der Autobahn erfährt man viel über den Strassenzustand. Das sollte man aber keinesfalls mit Sportlichkeit verbinden, denn damit möchte der Trax möglichst wenig zu tun haben. Obwohl die Bremsen gut dosierbar sind und die Lenkung nicht leichtgängig ist, beginnt der Trax in schnellen Kurven ziemlich zu wanken. Ausserdem ist es für die Ohren nicht unbedingt eine Wohltat, den kleinen Diesel scheppernd bei 4000 Umdrehungen zu hören. Lieber einen Gang hochschalten, gemütlich dahincruisen und wissen, dass der Verbrauch im grünen Bereich bleibt. Assistenzsysteme hat der Trax keine zu bieten, die sind dem teureren Bruder Mokka vorbehalten.

Da Chevrolet uns leider schon bald verlassen wird, stehen die Autos mit zum Teil starken Rabatten im – man kann es nicht anders nennen – Ausverkauf. Der Trax als Basis beispielsweise steht ab 17’040 CHF in der Liste. Keine Frage, dass auch das Topmodell günstiger als der offizielle Listenpreis verkauft wird. Wer also einen kleinen, praktischen und sparsamen 4×4 SUV sucht, sollte beim Trax zugreifen, denn schon bald könnte es zu spät sein. Service und Ersatzteile sind laut Chevrolet bis mindestens 2025 garantiert. Ich werde mich ab 2015 über jeden Chevrolet freuen, der noch einen Käufer gefunden hat und über unsere Strassen rollt…

Alltag ★★★★★

Der Trax ist im Verhältnis zu seiner Grösse geräumig und sparsam. Er ist dank vielen Ablageflächen und dem genügsamen Diesel auch für die Langstrecke gut geeignet, gleichzeitig ist er in der Stadt schön handlich. Eine Bergabfahrhilfe ist zwar mit an Bord, wird aber wahrscheinlich die wenigsten Trax-Interessenten interessieren, da er eher im Asphaltdschungel zu Hause ist, als offroad.

Fahrdynamik ★★☆☆☆

Der Trax mag es lieber gemächlich. Obwohl das Fahrgefühl nicht zu leichtgängig oder schwammig ist, kommt er schnell an seine fahrdynamischen Grenzen und wird vom ESP eingebremst.

Umwelt ★★★★☆

Der Diesel war im Test mit 6.0 l/100 km angenehm genügsam. Die Start-Stopp-Automatik hat jederzeit einwandfrei funktioniert.

Ausstrahlung ★★★☆☆

Der Chevy Trax ist eine recht muskulöse Erscheinung, aber sich gross von anderen Kompakt-SUVs abheben kann er dennoch nicht.

Fazit ★★★★☆

+ Schöne Farbgestaltung im Interieur
+ Sehr modernes und intelligentes Mediasystem
+ Grosszügiges Platzangebot
+ Sehr viele Ablagemöglichkeiten
+ Sehr faires Preis-/Leistungsverhältnis
+ Sparsamer Diesel

– Keine Klimaautomatik erhältlich
– Keine Assistenzsysteme verfügbar
– Kombination Automatik und Allrad nicht möglich
– Rauer Motorlauf
– Straffer Abrollkomfort

Steckbrief

Marke / ModellChevrolet Trax
Preis Basismodell / Testwagen17'040 CHF (inkl. Prämie) / 33'080 CHF (ohne Prämie)
AntriebDiesel, Allrad
Hubraum / Zylinder1686 ccm / R4
Getriebe6-Gang manuell
Max. Leistung96 kW
Max. Drehmoment300 Nm
Beschleunigung 0-100 km/h10.0 s
Vmax187 km/h
Verbrauch Werk / CO2 Emissionen / Energieeffizienz4.9 l/100 km / 129 g/km / B
Verbrauch Test / CO2 Emissionen6.0 l/100 km / 158 g/km
Länge / Breite / Höhe4.25 m / 1.77 m / 1.67 m
Leergewicht1429 kg
Kofferraum356 - 1370 l

(Bilder: GM)

Deine Meinung hinterlassen

%d bloggers like this: