Radical RXC Turbo

Achterbahn (der Gefühle): Radical RXC Turbo

Kennt ihr das Gefühl, wenn man auf der Achterbahn sitzt, ohne einen Millimeter Spielraum hilflos im Bügel hängt und der Zug in die Höhe gezogen wird? Schon manches Mal sass ich auf einer Achterbahn und fragte mich, warum ich mir das eigentlich antue. So in etwa fühlte ich mich im Radical RXC Turbo, bevor es losging. Festgezurrt in Sechspunkt-Gurten und eingeengt in erstaunlich bequemen Schalensitzen aktiviere ich zuerst den Hauptschalter und anschliessend die Zündung. Die Elektronik ist nun an, das Triebwerk wartet auf die Startfreigabe. Ich atmete noch einmal tief ein und wieder aus, bevor ich den Startknopf drückte…

Der 3,5-Liter V6-Biturbomotor von Ford (wieder einmal ein EcoBoost, wobei hier definitiv nur Boost und kein Eco drinsteckt…) springt unter heiserem Getöse an, der Motorenlärm sitzt mir im Nacken, das ganze Auto vibriert. Übertragen wird die Kraft von einem sequentiellen 7-Gang Renngetriebe. Angefahren wird manuell mit Kupplung, anschliessend ist Schalten ohne kuppeln möglich. Meine Nervosität ist spür- und beinahe greifbar; es kommt, wie es kommen muss: Der Wagen säuft ab.

Radical RXC Turbo
Das Cockpit ist sehr eng, aber die Schalensitze sind bequem.

Dabei ist die Kupplung gar nicht so unbarmherzig, sondern mit jener aus dem 370Z Nismo vergleichbar. Ich lobte den Nismo als ehrliches Fahrzeug ohne elektronischen Schnickschnack, ein echter Sportler eben. Aber im Vergleich zum Radical RXC scheint selbst der hartgesottene 370Z Nismo ein harmloses Hausfrauenauto zu sein. Zweiter Versuch. Diesmal klappt’s, die Fuhre rollt. Ich beginne die Einführungsrunde, der Motor muss aufgewärmt werden und meine Nervosität muss weg. Das Renngetriebe macht keinen Hehl daraus, für was es erschaffen wurde: Nämlich die Gänge innert 50 Millisekunden reinzuknallen! Jeder Gangwechsel nach oben wird von einem Schlag in den Rücken begleitet, die Brutalität des Gangwechsels ist hör-und spürbar.

Radical RXC Turbo
Keine Hebel, alle wichtigen Knöpfe befinden sich auf dem Lenkrad.

Doch eigentlich ist der Radical gar nicht so böse zu mir. Die Klimaanlage verhindert, dass sich Schweissperlen auf meiner Stirn bilden und die Lenkung ist ganz angenehm zu bedienen, weil sie über eine einstellbare Servolenkung verfügt. Wow, soviel Komfort hatte ich nicht erwartet. Sogar das Fahrwerk ist erträglich, ein Ford Fiesta ST ist nicht härter als der RXC.

Radical RXC Turbo
Die Macht des Bösen: Der 3,5-Liter V6-Biturbo von Ford.

Da sich der Radical auf öffentlichen Strassen bewegt, muss er sich leider auch mit allen üblen Dingen auseinanderschlagen, beispielsweise mit Tempo 30 Zonen (Zum Glück ohne Temposchwellen, der Frontspoiler hätte seine Freude daran…). Der RXC protestiert. Tempo 30? Was läuft hier falsch? Das Getriebe ruckelt im 2. Gang, teilt dauernd Schläge aus. Aber glücklicherweise lasse ich bald die Dörfer hinter mir, die Passfahrt steht an, ich hoffe auf freie Fahrt und wenn ich sie nicht haben sollte, dann werde ich sie mir eben erkämpfen. Wären die anderen Autos auf der Strasse Linienflieger, so ist mein Radical ein Kampfjet. Keine gute Idee also, sich mir in den Weg zu stellen…

Radical RXC Turbo
Ihr entdeckt diese Front im Rückspiegel? Dann solltet ihr schnellstens Platz machen…

Dieser Ansicht ist offenbar auch ein Audi Q5 Fahrer. In dem Moment, als ich hinter ihm auftauchte, ist er rechts rangefahren und hat mich vorbei gelassen. Brav! Ich erwähnte vorhin, dass der Radical gar nicht so böse sei. Naja, im niedrigen Drehzahlbereich ist er das auch nicht. Biturbo, damit assoziiert man eigentlich Power aus dem Drehzahlkeller. Aber unter 3000 Umdrehungen kommt der RXC nicht so richtig in Fahrt. Gut fürs gemütliche Cruisen, aber…

Radical RXC Turbo
…und dem Radical beim davonstürmen zusehen.

Jetzt wird gefahren und zwar richtig! Ein bisschen fühle ich mich schon wie im Kampfjet, so laut pfeift und zischt der Turbo im Nacken, wenn ich vom Gas gehe. Beim RXC gibt es aber nur eine Devise, nämlich auf dem Gas bleiben. Ich weiss nicht, wo der magische Punkt genau ist, aber irgendwo ab 4500 Umdrehungen fühlt es sich an, als hätte ich in guter, alter Fast & Furious Manier das Nitro gezündet. Diese Leistungsexplosion vom RXC – einfach unglaublich. Ich rase in Hochgeschwindigkeit auf eine Kurve zu, für den Tacho habe ich keine Zeit, denn der ist ungünstig weit rechts positioniert. Mein voller Fokus liegt auf der Strasse, während ich auf die Kurve zufliege. Ich bin mittlerweile im dritten Gang, gehe vom Gas. Der Turbo pfeift wütend hinter mir und ich gehe voll in die Eisen, schalte zurück in den zweiten Gang. Kein Bremskraftverstärker ist an Bord, hier ist pure Muskelkraft gefragt.

Radical RXC Turbo
Riesiger Spoiler mit Liebe zum Detail.

Ich bin ab dem Bremsmanöver noch mehr erschrocken als von der Leistungsexplosion. Die Bremskraft ist so brutal, mir sind fast die Augen aus dem Kopf gefallen. Und obwohl ich viel zu schnell unterwegs gewesen bin, komme ich deutlich zu früh auf das angemessene Kurventempo. Mein Hirn ist einfach noch nicht auf das niedrige Kampfgewicht von 980 Kilo vom Radical geeicht. Nach dem Scheitelpunkt gehe ich voll aufs Gas, aber leider bin ich unter der magischen Grenze, es dauert einen Moment, bis der Radical wieder explodieren kann. Okay, nächste Kurve, diesmal gehe ich aufs Ganze. Werde schneller bremse später, noch heftiger. Ich erschrecke erneut. Die Reifen quietschen, kein ABS ist an Bord, der RXC wird leicht schräg. Schnell von der Bremse, den Wagen in die Spur bringen, weiter bremsen und diesmal runter in den ersten Gang. Ich höre und spüre es, diesmal ist der RXC bereit.

Radical RXC Turbo
Eine Kamera ersetzt den Innenspiegel.

Am Kurvenausgang liegt die volle Kraft an, ich gebe Gas und mir bleibt fast die Luft weg. Das Heck zittert, der Radical schiesst nach vorne, unter Volllast wird der zweite Gang reingeworfen. Es gibt einen Schlag und sofort stürmt der RXC weiter, als sei nichts gewesen. Die Geräuschkulisse ist enorm, der Motor kreischt wie ein richtiger Rennwagen, kaum zu glauben, dass dieses Triebwerk irgendwelche Lärm-Normen einhaltet…

Radical RXC Turbo
Form follows Function.

Radical fahren erfordert ein Umdenken in der Fahrweise. Zum einen sind keinerlei elektronische oder mechanische Helferlein vorhanden. Bei sehr schnellem Fahren braucht es volle Konzentration und wache Reflexe. Ausserdem ist der RXC Turbo um Welten leichter als leistungsmässig vergleichbare Seriensportwagen. Durch das viel geringere Gewicht können Kurven viel später angebremst und viel schneller umrundet werden. Am Anfang sehr ungewohnt, das Hirn schreit, Hilfe, ich bin doch viel zu schnell unterwegs. Wäre ich in einem normalen Auto auch, aber im Radical RXC verschieben sich die Dimensionen. Apropos Dimensionen: Auch das Rangieren erfordert ein Umdenken, denn der Radical hat etwa den Wendekreis eines LKW.

Radical RXC Turbo
Wahre Worte auf der Plakette.

Der Radical RXC Turbo hat ausserdem eine Anziehungskraft wie die Sonne. Wo er aufkreuzt, zieht er alle in seine Umlaufbahn. Leute kommen und wollen das Auto anschauen, es fotografieren, stellen Fragen, können kaum glauben, dass der Renner eine Strassenzulassung hat. Da auf der Seite «Powered by Ford EcoBoost» steht, fragen ausserdem viele, ob dies ein Ford sei. Die Marke Radical ist den Meisten kein Begriff.

Radical RXC Turbo
Felgen mit Zentralverschluss sind eine Selbstverständlichkeit.

Radical steht für extreme Rennwagen, einige Modelle haben sogar eine Strassenzulassung. Die Autos werden in England von Hand zusammengebaut. Nichts, aber auch gar nichts, was sich sonst auf der Strasse tummelt, kann mit der Intensität und der Brutalität eines Radicals mithalten. Ein Porsche ist ein Weichspüler dagegen und selbst ein puristischer Lotus fühlt sich nicht so radikal wie ein Radical an. Der Schweizer Importeur und einziger Verkaufsort von Radical in der Schweiz befindet sich im bünderischen Trun. Wer zwar Benzin im Blut, aber keine 196’000 Franken hat, die der Radical RXC Turbo mindestens kostet, sollte den Kopf dennoch nicht gleich hängen lassen. Ich bin mir sicher, die flotten Herren von Radical lassen gleichgesinnte auch ohne Kaufabsicht in ihre heilige Halle.

Radical RXC Turbo
So brutal sehen die Endrohre nicht aus. Aber der Sound ist infernalisch…

Marke / ModellRadical RXC Turbo
Preis ab196'000 CHF
AntriebBenzin, Heckantrieb
Hubraum / Zylinder3500 ccm / V6
Motoranordnung / MotorkonzeptMittelmotor / Biturbomotor
GetriebeSequentielles 7-Gang Renngetriebe
Max. Leistung390 kW bei 6000 r/min
Max. Drehmoment678 Nm bei 4250 r/min
Beschleu­nigung 0–100 km/h2,6 s
Vmax298 km/h
NEFZ-Verbrauch / CO2 Emissionen / EnergieeffizienzNo one cares…
Länge / Breite / Höhe4,30 m / 1,96 m / 1,13 m
Leergewicht980 kg
KofferraumvolumenNicht vorhanden

(Bilder: Koray Adigüzel, Radical Sportscars)

2 thoughts on “Achterbahn (der Gefühle): Radical RXC Turbo

Deine Meinung hinterlassen

%d bloggers like this: