Audi S4 Avant

Audi S4: Legerer Sportler

Ich überspringe an dieser Stelle eine Evolutionsstufe und präsentiere den Audi A4 gleich als S4. Warum auch nicht? Schliesslich hat der S4 alles, was ein A4 auch hat – ausser einen Dieselmotor und da der A4 ohnehin keine Emotionsspritze ist, ist der S4 womöglich etwas prickelnder. Doch einen bleibenden Eindruck hinterlässt ausgerechnet nicht der Antrieb, sondern die Fahrassistenzsysteme sowie einige clevere Details.

Es ist in der Regel die erste Berührung bei einem Auto: Der Türgriff. Und schon sind wir beim Ersten, bleibenden Eindruck. Den S4 Türgriff zieht man nicht zu sich, sondern leicht nach oben. Das führt zu einer natürlicheren Bewegung und man mag mich nun als Ergonomie-Guru abstempeln, aber warum hat das bislang noch niemand so umgesetzt? Der Innenraum gefällt nicht nur aufgrund perfekter Ergonomie und erstklassigen Sitzen samt Massagefunktion, sondern auch wegen seiner Qualität. Hochwertige Zierleisten, Alcantara, perfekt einrastende Knöpfen und Rädchen, typisch Audi. Klick-klick, ja, ich bin penibel, aber bei diesen Preisen erwarte ich auch nichts Geringeres. So empfinde ich das billige Plastikband, welches Lüftungsdüsen imitieren soll, sowie die lieblosen Schaltwippen fast schon als eine Zumutung in diesem ansonsten cleanen und hochwertigen Interieur. Keinen Grund zum Motzen geben die Raumverhältnisse. Man sitzt überall ausgezeichnet und der Kofferraum ist Durchschnitt. Ein Ladewunder will der S4 auch gar nicht sein.

Audi S4 Avant
Erstklassiges Interieur, aber ausgerechnet an den Schaltwippen wurde gespart.

Das Infotainmentsystem kann angeblich alles, aber längst nicht so, wie man es sich wünscht. Die Bedienung via Dreh-Drücker und zwei Optionstasten hat man mit der Zeit im Griff und die acht Tasten, auf denen man analog der Schnellwahltaste auf dem Handy individuelle Befehle speichern kann, erleichtern die Nutzung im Alltag. Doch die Connect Dienste wie Social Media, Wetter, Zug- sowie Flugzeiten sind Spielerei. Die Usability ist meilenweit vom Smartphone entfernt. Ausserdem ist das System teilweise überladen. Anscheinend ist ein WLAN Hotspot an Bord gewesen den wir gerne getestet hätten. Doch nach einigen Minuten haben wir die Suche abgebrochen, der Hotspot blieb verborgen. Connectivity anzubieten ist das Eine, sie aber auch clever nutz- und erlebbar machen das Andere.

Audi S4 Avant
Man sieht dem S4 seine Kraft nicht an.

Ich behaupte, dass wer an seinem gewohnten Smartphone herumfingert, weniger abgelenkt ist, als wenn er im Multimediasystem vom Auto etwas suchen will. Das heisst nicht, dass ich meine Leser mit dem Smartphone hinter dem Steuer sehen möchte. Wer fährt, hat das Ding gefälligst ausser Reichweite! Ich sage das bewusst, weil Autos wie der S4 dazu verleiten. Automatikgetriebe mit Abstandstempomat und Stau-Assistent, der die Verkehrsschilder liest, automatisch sein Tempo anpasst und auch noch aktiv die Spur hält – das Auto fährt so selbstverständlich semi-autonom, dass man versucht ist, sich anderweitig zu beschäftigen. Mit dem sogenannten prädiktiven Effizienzassistenten kann das Auto bei aktiver Routenführung sogar selbstständig vor Kurven, Abbiegungen und Kreiseln abbremsen und anschliessend wieder beschleunigen – auf das vorgeschriebene Tempolimit, versteht sich. Diese geballte Macht an Technik, die im Gegensatz zum Infotainmentsystem fast idiotensicher funktioniert, ist sehr beeindruckend. Einzig die Verkehrszeichenerkennung ist noch nicht so perfekt.

Audi S4 Avant
Erst auf den zweiten Blick erkennt man, dass der S4 ein brandneues Auto ist.

Phuu. Zum Glück kann man aber immer noch selber fahren und sich am Antrieb sowie der satten Strassenlage vom S4 erfreuen. Sein neuer 3,0-Liter V6 Turbobenziner leistet 260 kW und beschleunigt den S4 mühelos, aber unspektakulär. Schnell sind auf der Autobahn 200 km/h erreicht, aber zügig hat es sich trotzdem nicht angefühlt. Paradox, aber es ist so. Das Auto ist so souverän, stabil und auch leise, dass der Wow-Effekt ausbleibt. Doch der S4 soll auch auf eine ruhige, fast schon coole Art schnell sein. Quattro-Antrieb, Sperrdifferential an der Hinterachse, adaptives Sportfahrwerk, Dynamiklenkung… Klingt alles toll und so fühlt es sich auch an. Auch auf engen Strassen lässt sich der S4 sehr sportlich fahren, er lenkt präzise ein und bleibt extrem lange neutral. Nicht ganz so toll ist jedoch der Motor, der aufgrund Monoturbo verzögert anspricht. Er ist im unteren und mittleren Drehzahlbereich sehr kräftig, doch oben raus geht ihm die Luft aus. Da merkt man eben, dass der S4 in erster Linie ein Alltagsauto ist und erst der kommende RS4 Petrolheads wie mir das Blut in Wallung bringen soll.

Audi S4 Avant
Bei sportlicher Fahrt fühlt sich der S4 handlicher und kleiner an, als er es ist.

Auch Sound und Optik sind eher dezent. Überhaupt das Design. Brandneu ist der A4, aber im Wesentlichen ist er unverändert. Audi verlässt sich anscheinend auf sein aktuelles Design und sieht keine Gründe, gross daran rumzuschrauben. Den S4 erkennt man an den grauen Akzenten, den leicht modifizierten Grill und den vier Endrohren. Wer mutig ist, kann den S4 im poppigen Vegasgelb ordern. Dann wird bestimmt niemand mehr kommen und das Auto als langweilig abstempeln…

Audi S4 Avant
Der Motor passt zum unaufgeregten Charakter vom S4. Für einen Sportwagen wäre er zu träge.

Auf die Strasse kommt der S4 im Sommer und zwar zu Preisen ab 75’700 Franken für die Limousine, resp. 77’800 Franken für den Kombi. Das sind wie üblich stolze Preise. Dafür bekommt man mit dem S4 ein sehr hochwertiges, technisch fortgeschrittenes Auto mit mehr als genügend Leistung. Sein Fahrverhalten ist sowohl sportlich, als auch souverän, doch von einem «Sportwagen im Businessanzug», wie Audi ihn gerne nennt, würde ich ihn nicht bezeichnen. Dafür ist er einfach zu kühl. Aber genau dieses Understatement, dieses schnelle und doch unkomplizierte Fahren, das ist es doch, was die Meisten suchen. Noch ein interessanter Fact zum Schluss: Es verkaufen sich in der Schweiz gemäss Audi mehr RS als S Modelle…

Steckbrief

Marke / ModellAudi S4 Avant
Preis ab77 800 CHF
AntriebBenzin, Allradantrieb
Hubraum / Zylinder2995 ccm / V6
Motoranordnung / MotorkonzeptFrontmotor / Turbomotor
Getriebe8-Gang Automatikgetriebe
Max. Leistung260 kW bei 5400 - 6400 r/min
Max. Drehmoment500 Nm bei 1370 - 4500 r/min
Beschleu­nigung 0–100 km/h4,9 s
Vmax250 km/h (elektronisch abgeregelt)
NEFZ-Verbrauch / CO2 Emissionen / Energieeffizienz7,5 l/100 km / 171 g/km / k.A.
Länge / Breite / Höhe4,75 m / 1,84 m / 1,41 m
Leergewicht1750 kg
Koffer­raum­volumen505 - 1510 l

(Bilder: Audi)

Deine Meinung hinterlassen

%d bloggers like this: