2017 Jaguar XJR575

Jaguar XJR575: Gedopter Gentleman

Wieder einmal wurde ein Auto auf den Markt gebracht, das versuchen will, zwei Welten miteinander zu verbinden. Bei welchem Faszination und Wahnsinn sehr nahe beieinander liegen. Ladies and Gentlemen, begrüsst zusammen mit mir den Jaguar XJR575, der alleine mit seiner giftigen Lackierung in Velocity Blue klar macht, wer hier das Sagen hat. Ob die letzte Eskalationsstufe von Jaguars Luxuslimousine Ehrfurcht oder ein müdes Lächeln gebietet, das lässt sich nicht so einfach beantworten…

Wie alt würde Otto-Normalverbraucher den XJ schätzen? Dreijährig? Vierjährig? Mitnichten! Jaguars Spitzenklasse trägt tatsächlich bereits acht Jahre auf dem Buckel, wurde nun zum zweiten Mal sanft modernisiert und als XJR575 besonders scharf gemacht. Dass man dem Auto das Alter grundsätzlich nicht ansieht, darf als grosses Lob verstanden werden. Besonders die Dachlinie ist ein wahrer Augenschmaus und ist eine willkommene Abwechslung im Vergleich zu allen anderen Luxuslimousinen, die einen sehr konservativen Stil pflegen. Und dass der XJR so präsent wirkt, liegt alleine an seiner Farbe. Man stelle sich den Luxussportler in gediegenem Schwarz vor – wer dann nicht auf die vier Rohre am Heck achtet, dürfte gar nicht erkennen, welches Biest er vor sich stehen hat.

2017 Jaguar XJR575
Diese Dachlinie ist absolut einzigartig und unverwechselbar.

Zeit, sich in den üppig gepolsterten Sitz fallen zu lassen – natürlich hinten! In einem Fahrzeug dieses Kalibers lässt man sich schliesslich gerne chauffieren. Feinstes Leder allerorts, ein exquisiter Velours-Dachhimmel (man muss ihn immer und immer wieder streicheln) sowie Sitzheizung, eine eigene Klimazone sowie ein eigenes Dachfenster über dem Fond machen diesen Platz von der Aufmachung her zu einem der First Class. Leider ist das Platzangebot bestenfalls der Klasse Economy Pro würdig. Angesichts einer Länge von 5,13 Meter verschwendet dieses Auto irgendwo massiv Platz. Zwar steht als «Lösung» für das Problem die 5,25 Meter lange Langversion zur Wahl (dann aber nur mit V6-Motor), aber das Problem mit der Verhältnismässigkeit ändert sich damit nicht.

2017 Jaguar XJR575
Die Front ist ziemlich dezent geraten.

Der Fahrkomfort ist – wenn man denn wirklich darauf besteht – ebenfalls nicht der First Class würdig. Das Fahrwerk, das sich im Dynamic Modus zusätzlich versteift, bleibt selbst im Normal Modus stets mit einer gewissen Straffheit am Werk. Nicht, dass es ungemütlich werden würde, aber trotzdem nicht gerade das, was von einer Luxuslimousine dieser Grösse erwarten würde. Da schimmert das R in der Modellbezeichnung ziemlich deutlich durch. Eine besonders weiche Fahrwerks-Einstellung für längere Autobahnetappen wäre doch wünschenswert gewesen. Nichts einzuwenden gibt es dafür beim sanften V8-Gebrummel, das leise, aber permanent durch den Innenraum wabert und einem ein erhabenes, zufriedenes Gefühl gibt.

2017 Jaguar XJR575
Da weiss man, was drin steckt.

Zeit für einen Platzwechsel! Die vorderen Sitze sind spitze, sie lassen sich so vielfältig verstellen, dass es für jeden passt. Die liebevoll gestalteten Lüftungsdüsen, die Jaguar-Schriftzüge in den Türen sowie die durchlaufende Linie über dem Armaturenbrett sorgen für eine ganz besondere Aura am Steuer dieses Autos. Doch der grösste Reiz geht im XJR575 natürlich nicht vom Interieur, sondern vom V8-Triebwerk unter der Haube aus!

2017 Jaguar XJR575
Die Beinfreiheit ist nicht erhaben, doch die Materialien sind sehr luxuriös.

Das Fünfliter-Biest unter der Haube generiert die Kleinigkeit von 700 Nm und dank Kompressoraufladung braucht das Aggregat nicht erst tief einzuatmen, sondern kann direkt zuschlagen. Wamm! So und nicht anders, fühlt es sich an, wenn dem XJR575 der Marschbefehl gegeben wird. Der Motor scheint mit der grossen Limousine regelrecht zu spielen, wütet so ungestüm an der Hinterachse, dass das ESP alle Hände voll zu tun hat, Herr über diese überbordende Kraft zu bleiben.

2017 Jaguar XJR575
Lediglich die vier Rohre sind eine Ansage.

Jetzt sind wir am Punkt angelangt, an dem das Hirn nicht so recht weiss, ob es das letzt lustig oder bescheuert finden soll. Wahrscheinlich beides. Trotzdem, weil es so abartig gewesen ist: Nochmal! Rooooaaar, der Motor dreht so gierig hoch, dass man im manuellen Modus aufpassen muss, nicht in den Begrenzer zu rasseln. Geradeaus schiebt dieses Triebwerk so unermüdlich, dass ich das Gefühl habe, die 300 km/h Spitze sind elektronisch abgeregelt. Man kann gar nicht genug von den Beschleunigungsorgien haben, denn nicht nur der Schub, sondern auch der Sound sind ganz grosses Kino. Im Gegensatz zum F-Type SVR wird hier nicht geballert und gesprotzelt, als sei ein Donnerwetter unterwegs. Stattdessen ist es authentisches, dreckiges V8-Geröhre, was dieses Auto produziert. Dieses Kompressor-Aggregat ist zweifelsohne einer der faszinierendsten Motoren, der aktuell erhältlich ist!

2017 Jaguar XJR575
Weite, langgezogene Kurven mag der XJR viel lieber als enges Geläuf.

Nun besteht die Strasse aber nicht nur aus endlosen Geraden, sondern auch aus so komischen Biegungen, die man Kurven nennt. Dem XJR wäre es auf alle Fälle lieber, diese sonderbare Form der Strasse bloss vom Hörensagen zu kennen. In Kurven lenkt er zu wenig direkt ein, verzettelt sich, scheint sich irgendwie selber im Weg zu stehen und will einfach nur möglichst schnell wieder raus. Das Heck wäre zwar stets bereit für einen heissen Tanz, allerdings kann man von der gewaltigen Drehmoment-Welle schnell auch ausgeknockt werden. Da das Testauto ein Rechtslenker ist, habe ich mir solche Spässe allerdings verkniffen.

2017 Jaguar XJR575
Im Dynamic Modus ist der Drehzahlmesser in der Mitte, ansonsten der Tacho.

Die grösste Freude kommt im XJR auf, wenn man nicht auf der letzten Rille fahren möchte. Lieber mit weniger Karacho in die Kurve reinfahren und im dritten Gang rausbeschleunigen. Das hört sich langweilig an, ist es aber ganz und gar nicht! Dieses Auto fasziniert vor allem durch seinen Motor und der ist auch im dritten Gang alles andere als ein Kind von Traurigkeit. Natürlich ist am Ende von engen Kurven auch mal der zweite Gang angesagt und wenn dann das ganze Auto angesichts dieser immensen Kraft beinahe durchgeschüttelt wird, dann weiss man, was diese leuchtend rote «575» über dem Armaturenbrett bedeutet.

2017 Jaguar XJR575
Das Infotainment ist auf dem aktuellen Stand, die rundum verlaufende Linie aussergewöhnlich.

Der XJR pflegt seinen ganz eigenen Stil. Er verkneift sich eine furchteinflössende Optik, vielmehr scheint sein Design dank der fliessenden Linie in sich zu ruhen. Einen ganz anderen Ton schlägt der Brite beim Antrieb an. Das Kompressor-Triebwerk bläst einem so gehörig den Marsch, dass die in dieser Klasse üblichen Biturbo-Aggregate wie ein laues Lüftchen wirken. Leider ist das Fahrwerk in Kurven nicht so wild entschlossen wie der Motor auf der Geraden. Darum ist der XJR zwar sehr wohl ein faszinierendes Hochleistungsauto (Stichwort: Ehrfurcht), jedoch zieht er sein Konzept nicht kompromisslos durch, weshalb er gegen die deutsche Konkurrenz auf kurvigem Geläuf (Stichwort: müdes Lächeln) keinen Stich landet.

2017 Jaguar XJR575
Die Zahl ist Programm.

Doch wie es halt im Leben so ist, geht es nicht immer nur um Noten, Zahlenwerte und Bestenlisten. Der XJR575 hat Anziehungskraft. Er hat Charakter. Und er hat die Grösse, zu seinen Schwächen zu stehen, denn er offenbart seine Abneigung gegenüber engen Kurven gleich von Anfang an, anstatt etwas vorzugaukeln, was er gar nicht kann. Hier stehen Prestige und Schnelligkeit an vorderster Front. Perfektionismus ist nicht seine Sache, weshalb der 👍🏻 an die Konkurrenz vom Schlage einer AMG S-Klasse oder eines 7er M Performance gehen muss. Das ❤️ jedoch geht an den Jaguar: Wegen des Motors, des Designs, aber auch der Authentizität. Ausserdem dürfte der XJR so selten zu sehen sein, dass eine S-Klasse dagegen zur Massenware verkommt.

2017 Jaguar XJR575
Angesichts der Leistung und Exklusivität ist der Preis von über 155’000 Franken sogar noch einigermassen okay.

Marke / ModellJaguar XJR575
Preis ab158 800 CHF
AntriebBenzin, Heckantrieb
Hubraum / Zylinder5000 ccm / V8
Motoranordnung / MotorkonzeptFrontmotor / Kompressormotor
Getriebe8-Gang Automatikgetriebe
Max. Leistung423 kW bei 6250 - 6500 r/min
Max. Drehmoment700 Nm bei 3500 - 4500 r/min
Beschleu­nigung 0–100 km/h4,4 s
Vmax300 km/h
NEFZ-Verbrauch / CO2 Emissionen / Energieeffizienz11,1 l/100 km / 264 g/km / G
Länge / Breite / Höhe5,13 m / 1,90 m / 1,46 m
Leergewicht1875 kg
Koffer­raum­volumen478 l

Bilder: Koray Adigüzel

Deine Meinung hinterlassen

%d bloggers like this: